"Schwere Niereninfektion": Liam Payne muss Tour verschieben

Das ehemalige One-Direction-Mitglied Liam Payne hat sich bei seinen Fans bei Instagram gemeldet und ihnen mitgeteilt, dass er sich nach einer schweren Nierenentzündung erholen und deshalb Konzerte absagen muss.

"Schwere Niereninfektion": Liam Payne muss Tour verschieben
© 2020 Tom Rose/Shutterstock.com
"Schwere Niereninfektion": Liam Payne muss Tour verschieben

Liam Payne (29) musste am vergangenen Freitag seinen Fans eine traurige Nachricht überbringen: "Schweren Herzens muss ich euch sagen, dass wir keine andere Wahl haben, als meine bevorstehende Südamerika-Tour zu verschieben", erklärt er in einem Instagram-Post.

"In der letzten Woche war ich mit einer schweren Niereninfektion im Krankenhaus, es ist etwas, das ich niemandem wünsche, und die Anordnung der Ärzte lautet, dass ich mich jetzt ausruhen und erholen muss", schreibt er des Weiteren zu einem Clip, in dem er sich persönlich und sichtlich traurig an seine Fans mit einer Entschuldigung für die gecancelten Konzerte wendet.

Tickets werden erstattet

In der Videobotschaft erklärt er, dass es ihm "in letzter Zeit etwas schlecht" gegangen sei und er letztendlich mit der Niereninfektion im Krankenhaus gelandet sei. Er habe anschließend mit den Proben für die Tour begonnen, die am 1. September in Lima, Peru, Auftakt feiern sollte. Doch man habe ihm geraten, nicht zu reisen und sich erst zu erholen.

Er habe sich so darauf gefreut, für das Publikum zu spielen, erklärt das ehemalige One-Direction-Mitglied unter dem Post. "An alle, die Tickets gekauft haben: Es tut mir so leid. Wir arbeiten daran, die Tour so schnell wie möglich neu zu planen, aber vorerst werden wir die Tickets erstatten - also achtet bitte auf Updates von eurer Verkaufsstelle. Danke wie immer für die Liebe und Unterstützung und ich freue mich, euch bald wiederzusehen." Die Tour hätte Payne unter anderem auch nach Bogotá, Buenos Aires oder São Paulo geführt.

Liam Payne nicht mehr in der Klinik: Es geht ihm schon "viel besser" Liam Payne nicht mehr in der Klinik: Es geht ihm schon "viel besser"