Madonna über Krankenhaus-Schock: "Ein verdammtes Wunder"

Als Madonna im Juni auf der Intensivstation aufgewacht war, galten ihre ersten Gedanken ihren Kindern und ihrer Mutter. Letztere war im Alter von 30 Jahren gestorben. Nun verstehe sie, wie viel Angst sie gehabt haben muss, sagte Madonna jetzt bei einem emotionalen Konzert in New York.

Madonna über Krankenhaus-Schock: "Ein verdammtes Wunder"
© andreynikolaev.com/Shutterstock.com
Madonna über Krankenhaus-Schock: "Ein verdammtes Wunder"

Madonna (65) zeigte sich bei ihrem Konzert am Samstag in New York sehr emotional. Wie "Page Six" berichtet, ging die Sängerin auf der Bühne auch auf ihren Zusammenbruch ein, der sie im Juni auf die Intensivstation gebracht hatte.

"Der Fakt, dass ich jetzt hier bin, ist das verdammte Wunder", so Madonna auf der Bühne des Barclay Centers. Weiter wird sie zitiert: "Es sind ein paar Leute in diesem Raum heute Nacht, die mit mir im Krankenhaus waren."

Frau namens Siobhan rettete ihr Leben

Damit meinte sie auch die Frau, die sie gefunden hatte. "Es gibt eine sehr wichtige Frau, die mich ins Krankenhaus geschleppt hat ... Ich wurde auf dem Boden meines Badezimmers ohnmächtig und wachte auf der Intensivstation auf", erinnerte sich der Popstar. Die namentlich Siobhan genannte Frau habe "Leben gerettet", so Madonna. Sie war wegen einer schweren bakteriellen Infektion mehrere Tage auf der Intensivstation.

Weiter erzählte sie: "Als ich das erste Mal zu Bewusstsein kam, sah ich meine sechs unglaublichen Kinder in der Lobby sitzen." Und scherzte: "Übrigens musste ich fast sterben, um alle meine Kinder in einen Raum zu bekommen - ich weiß, das ist ein bisschen lustig." Madonna ist Mutter von Lourdes Leon (26), Rocco Ritchie (23), David Banda (18), Chifundo James (17) und den elfjährigen Zwillingen Stella und Estere."Aber sie waren alle ziemlich verängstigt und ich verstand nicht, was los war", schilderte sie weiter.

Madonna: "Das würde mich zerstören"

Die Situation im Krankenhaus hätte sie an ihre Mutter erinnert, die mit 30 Jahren an Brustkrebs verstorben war. "Sie war ganz allein", sagte sie über ihre Mutter. "Und ich dachte: 'Was, wenn ich meine Kinder verlasse? Das würde mich zerstören, meine Kinder in diesem Moment ihres Lebens zu verlassen." Sie hätte im Krankenhaus nicht an sich gedacht, sondern an ihre Mutter "und wie viel Angst sie gehabt haben muss, weil sie wusste, dass sie uns alle zurücklassen würde."

Zum Schluss stellte sie die These auf, dass uns "verrückte, verdammte Dinge passieren", damit "wir erkennen, was andere Menschen durchmachen". Und versicherte: "Ich nehme nichts von all dem als selbstverständlich hin."

Madonnas Tochter Lourdes Leon räkelt sich in durchsichtigem Catsuit Madonnas Tochter Lourdes Leon räkelt sich in durchsichtigem Catsuit