Diese Schönheitsmerkmale sind in anderen Ländern unabdingbar! Super interessant!
Diese Schönheitsmerkmale sind in anderen Ländern unabdingbar! Super interessant!
Diese Schönheitsmerkmale sind in anderen Ländern unabdingbar! Super interessant!
Weiterlesen

Diese Schönheitsmerkmale sind in anderen Ländern unabdingbar! Super interessant!

Was ist schön? Was hier als schön empfunden wird, gilt anderswo vielleicht als hässlich... Und ein Merkmal, das du an dir oder anderen als Makel empfindest, wird anderswo vielleicht alt schön betrachtet. Hier kommen überraschende Schönheitsideale weltweit.

Andere Länder, andere Sitten... und andere Schönheitsideale

Menschen tun viel, um sich optisch zu verändern und manche gehen Wege, die uns vielleicht nicht nachvollziehbar erscheinen. Während bei uns eher der schlanke Frauentyp gefragt ist, gelten in Afrika Frauen mit üppigen Formen und Rundungen als schön. Und während wir uns mit Eyeliner Mandelaugen schminken, lassen sich asiatische Frauen ihre Augen operieren, um sie dem europäischen Augentyp anzupassen.

Für uns sind es teilweise verrückte Schönheitsidealen, die von Völkern rund um die Welt praktiziert werden, nur um der Gesellschaft, dem Gegenüber oder sich selbst zu gefallen – interessant anzusehen sind Schönheitsideale aus aller Welt aber auch, wenn wir sie nicht verstehen.

Schönheitsideal in Padaung

Viele Gerüchte kursieren um den bekannten Körperschmuck der Frauen im Dorf Myanmars. Bekannt als „Giraffenhals„, werden entsprechende Körperteile mit Ringen verlängert. So stimmt das aber nicht, denn die Ringe sind eigentlich Spiralen, welche sich ab dem zarten Alter von fünf Jahren immer weiter nach unten schlängeln. Außerdem wird nicht das Genick verlängert, sondern die Schultern nach unten gedrückt. Dieser bis zu zehn Kilo schwere Schmuck deformiert den Körper, erschwert jede Bewegung und das Schlucken. Dennoch nehmen Frauen dies im Namen der Schönheit in Kauf.

Schönheitsideal in Neuseeland

Die Māori sind bekannt für ihre Tattookünste und begeistern Nachahmer weltweit. Bei der traditionellen polynesischen Methode des Ta moko wird die Farbe nicht punktuell, sondern kratzartig unter die Haut gebracht. Deshalb entsteht dabei auch ein vernarbtes Hautbild. Diese Zeichnungen auf den Körpern stellen den Übergang vom Kindes- zum Erwachsenenalter dar und werden am ganzen Körper tätowiert.

Schönheitsideal in Japan

Man will immer das, was man nicht hat – besonders, wenn es um Schönheitsideale geht. Wir ölen, schmieren, bräunen und brutzeln in der Sonne, während andere bedecken, schützen und aufhellen. In Japan hat die noble Blässe beinahe den Höchstpunkt erreicht. Die Kosmetikindustrie boomt mit ihren Aufhellern und Bleichmitteln, welche die Haut erstrahlen lassen sollen, um den Anschein von Wohlstand und Attraktivität zu symbolisieren.

Schönheitsideal in Äthiopien

Eine ganz besondere Form der Schönheitsideale findet man in den Lippen der Frauen aus den Mursi und Surma Völkern. Deren Münder zieren riesige Teller, die einen Durchmesser von bis zu 15 Zentimetern erreichen können. Um dies physisch möglich zu machen, müssen Lippen aufgeschnitten, langsam gedehnt und Zähne ausgeschlagen werden. Ursprünglich glaubte man, dass dies eine gängige Methode war, um die Damen für andere Stämme unattraktiv zu machen.

Von Zoe Klaus
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen