Die Zuschauer trauen ihren Augen nicht, als sie ein Messer nimmt und ganz skrupellos losschneidet!

Kochsendungen erfreuen sich hierzulande einer sehr großen Beliebtheit. Auch im südamerikanischen El Salavdor schalten regelmäßig Millionen von Zuschauern ein, wenn Top Chef über den Bildschirm läuft. Doch in einer der letzten Sendungen trauten einige Zuschauer ihren Augen nicht.

Die Zuschauer trauen ihren Augen nicht, als sie ein Messer nimmt und ganz skrupellos losschneidet!
Weiterlesen
Weiterlesen

Viele sind sich einig, dass in dieser Folge weit über die Stränge geschlagen wurde. Die Tiere, die in diesem Duell zum Einsatz kamen, gehören nicht einmal zur landestypischen Kost, auch wenn sie in den ein oder anderen salvadorianischen Restaurants aufgetischt werden.

Was in der skandalösen Sendung viele Zuschauer entrüstete, war die Tatsache, dass einige Tiere noch lebten. Die Anwärter auf den salvadorianischen "Top Chef"-Titel mussten die noch lebenden Tiere töten, ausnehmen, zerteilen und entschuppen, damit sie überhaupt gekocht werden konnten. Ihrem Ärger über dieses widerwärtige Spektakel ließen viele Zuschauer im Netz freien Lauf.

Die Umweltministerin von El Salvador Lina Pohl veröffentlichte auf ihrem privaten Facebook-Profil eine Nachricht, in der sie diese Aktion, die sie als "schrecklich" bezeichnet, anprangert. "Das MARN (Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen) hat keine einzige Erlaubnis erteilt, zumindest nicht mit meiner Unterschrift, dass diese Leguane im Fernsehen getötet werden. Obwohl sie die Erlaubnis von einer Tierhandlung hatten, finde ich es schrecklich, dass im Fernsehen eine Handlung gezeigt wird, über die wir verhandeln, dass sie aus unseren Umweltprogrammen gestrichen wird", lautet der Post.