"Eine große Lüge": So vernichtend spricht Meghan Markles Vater über sie
"Eine große Lüge": So vernichtend spricht Meghan Markles Vater über sie
"Eine große Lüge": So vernichtend spricht Meghan Markles Vater über sie
Weiterlesen

"Eine große Lüge": So vernichtend spricht Meghan Markles Vater über sie

Von Maximilian Vogel

Während der Oberste Gerichtshof in London über Meghan Markles Verfahren mit der Associated Newspapers Limited tagt, gibt auch Thomas Markle seinen Senf dazu. Der Vater der Herzogin liefert eine völlig vernichtende Aussage über seine Tochter.

Die Schlacht zwischen Meghan Markle und ihrem Vater Thomas Markle geht in die nächste Runde. Am 19. Januar kommt es in Meghans Klage gegen den Verlag Associated Newspaper Limited zu ersten Anhörungen am Obersten Gerichtshof in London und man hofft auf ein schnelles Verfahren. Unter den Zeugen ist auch Thomas Markle, der schriftlich zu dem Fall Stellung nimmt.

Die Wahrheit über Meghan Markle

Er selbst ist es gewesen, der der Presse die privaten Briefe seiner Tochter zukommen ließ und er ist überzeugt, dass seine Tochter ein falsches Spiel spielt, wie er Richter Mark Warby in einer schriftlichen Zeugenaussage vom vergangenen März wissen lässt:

In dem Brief (den sie mir geschrieben hat) steht nicht, dass sie mich liebt. Sie zeigt keinerlei Sorge darüber, dass ich einen Herzinfarkt erlitten habe und sie stellt mir keinerlei Fragen zu meiner Gesundheit.

Offensichtlich hat es dem ehemaligen DOP nicht gefallen, dass fünf Freunde seiner Tochter ihn in einem Artikel des People-Magazins im Jahr 2019 schlecht gemacht haben.

Als ich den Artikel 'Die Wahrheit über Meghan' im People-Magazin gelesen habe, war ich schockiert von dem, was sie über mich sagten. Es war eine große Lüge.
Meghans Vater kann es einfach nicht lassen, schlecht über seine Tochter zu reden...  Dan Kitwood@Getty Images

"Der Brief war das Ende unserer Beziehung"

Gegenüber dem Richter erklärt Thomas Markle weiter: "Das hat den Ton und den Inhalt des Briefes, den Meghan mir im August 2018 geschrieben hat, verzerrt. Also wollte ich diese Falschaussagen richtigstellen."

Anders als Meghan Markles Anwälte behaupten, handele es sich bei ihrem Brief nicht um das "aufrichtige Schreiben einer besorgten Tochter an ihren Vater".

Thomas Markle zufolge war dieser Brief "kein Versuch der Versöhnung. Es war eine Kritik an seiner Person". Ihm zufolge habe dieser Brief das Ende ihrer Beziehung eingeläutet und in keiner Weise zu einer Versöhnung beigetragen.

Sie hat ihre Freunde ausgenutzt

Thomas Markle zufolge habe seine Tochter niemals versucht, ihm entgegenzukommen oder die Beziehung wiederherzustellen. Und noch schlimmer, sie hat sogar ihre Freunde gegen ihn aufgebracht und sie verpflichtet, Gerüchte über ihn zu verbreiten:

Wie es mir scheint, hat sie ihre Freunde benutzt, um Informationen an die Presse weiterzugeben, Informationen, von denen sie wollte, dass sie veröffentlicht werden, darunter auch Informationen über den Brief, den sie geschrieben hat.

Entgegen den Berichten mancher Medien habe Thomas Markle mehrmals versucht, seine Tochter nach ihrer Hochzeit mit Prinz Harry im Mai 2018, zu kontaktieren.

Verletzung des Privatlebens

Thomas Markle, der bis heute keine Bezahlung für den Brief bekommen hat, den er der Mail on Sunday zukommen ließ, und bereits an einer Doku über sein Leben nachdenkt, versichert:

Bis ich den Artikel im People-Magazin gelesen habe, hatte ich nie die Absicht, öffentlich über Megs Brief zu sprechen.

Die Anwälte von Meghan Markle bestehen jedoch darauf, dass die Veröffentlichung des Briefes einer Verletzung des Privatlebens gleichkomme oder besser gesagt "eine missbräuchliche Verwendung privater Informationen" sei.

Unabhängig davon, wie das Gericht entscheidet, steht fest, dass die vernichtende Aussage von Thomas Markle die Vater-Tochter-Beziehung sicher nicht verbessern wird.


Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen