"Musst du selbst wissen": Josef nicht begeistert über Narumols Teilnahme bei "Kampf der Reality-Stars"
"Musst du selbst wissen": Josef nicht begeistert über Narumols Teilnahme bei "Kampf der Reality-Stars"
"Musst du selbst wissen": Josef nicht begeistert über Narumols Teilnahme bei "Kampf der Reality-Stars"
Weiterlesen
Weiterlesen

"Musst du selbst wissen": Josef nicht begeistert über Narumols Teilnahme bei "Kampf der Reality-Stars"

Narumol und Josef sind seit jeher DAS Traumpaar von Bauer sucht Frau. Doch jetzt scheinen die Zeichen doch auf Trennung zu stehen - wenn auch nur vorübergehend.

Seit Narumol in der beliebten TV-Sendung Bauer sucht Frau zu ihrem Josef gefunden hat, hat die gebürtige Thailänderin schon viel erlebt: Sei es eine gefährliche Explosion auf ihrem Hof oder ein Unfall, bei dem Narumol fast ihr Leben verloren hätte. Aber allen Widrigkeiten zum Trotz hält die Ehe mit ihrem Josef stand und die beiden könnten heute glücklicher kaum sein.

Trotzdem wird es jetzt für eine gewisse Zeit eine Trennung geben, denn Narumol geht als Kandidatin bei dem beliebten TV-Format Kampf der Realitystars an den Start. Die sympathische Familienmutter wird gemeinsam mit Andrej Mangold, Silvia Wollny, Gina-Lisa Lohfink und Co. unter der Sonne Thailands um den Show-Sieg kämpfen - und das fernab ihrer Liebsten.

Narumol als Kandidatin bei "Kampf der Realitystars"

Wie das ihrem Mann Josef schmeckt, verrät die 53-Jährige jetzt gegenüber der Zeitschrift Das neue Blatt: "Josef war nicht sehr begeistert.Er sagte zu mir: 'Narumol, das musst du selbst wissen.'"

Natürlich habe Narumol Verständnis für die Bedenken ihres Mannes, wie sie betont. Immerhin habe es die Sendung ordentlich in sich, wie sie zusammenfasst: "Du kämpfst mit 25 Kandidaten um ein Preisgeld von 50.000 Euro, bist auf einer einsamen Insel bei Phuket eingesperrt."

Als Narumol dann aber schließlich definitiv die Entscheidung trifft, nach Thailand zu reisen und an dem Reality-TV-Format teilzunehmen, sei Josef dann allerdings vom Mut seiner Liebsten begeistert gewesen: "Das hat mich gefreut, weil ich weiß, dass es ihm nicht leichtfällt, mich gehen zu lassen", erklärt die Mutter von Jorafina gerührt.


Mehr