Reporterin passiert "schwerwiegender Fehler" bei Berichterstattung über Flutkatastrophe

Der RTL-Journalistin und Moderatorin Susanna Ohlen passiert bei den Dreharbeiten für Guten Morgen Deutschland ein Fehler, den ihr die Fans nicht so einfach verzeihen.

Reporterin passiert "schwerwiegender Fehler" bei Berichterstattung über Flutkatastrophe
Weiterlesen
Weiterlesen

Am Montag morgen berichtet die RTL-Reporterin Susanna Ohlen von den Aufräumarbeiten aus Bad Münstereifel, wo die Flutkatastrophe viele Häuser besonders stark erwischt hat.

Unmittelbar vor dem Dreh für Guten Morgen Deutschland schmiert sie sich Schlamm ins Gesicht und auf ihre Kleidung, wie ein anonymes Video zeigt.

Alles fürs Image?

Ein Video zeigt die Reporterin, die neben dem Kamerateam steht, und vermutlich auf den Dreh wartet. Auf einmal bückt sie sich und beschmiert sich mit Schlamm.

Dies ist auf der Aufnahme von Guten Morgen Deutschland sichtbar. RTL hält die Aufzeichnung für authentisch. Nachdem durch das Erscheinen des Videos Kritik laut wird, sagt eine Sprecherin des Senders:

Das Vorgehen unserer Reporterin widerspricht eindeutig journalistischen Grundsätzen und unseren eigenen Standards. Wir haben sie daher direkt am Montag, nachdem wir davon erfahren haben, beurlaubt.

Susanna Ohlsen entschuldigt sich aufrichtig

Die Reporterin selbst veröffentlicht Donnerstagnacht auf Instagram einen Post, auf dem sie den Beweggrund für ihr Verhalten schildert und sich entschuldigt.

Sie habe schon in den vergangenen Tagen bei den Aufräumarbeiten geholfen. An jenem Morgen habe sie sich vor den anderen Helfern für ihr sauberes Shirt geschämt, weswegen ihr dieser unüberlegte Ausrutscher passiert ist.