Staat versorgt Frauen jetzt kostenlos mit Binden und Tampons

Staat versorgt Frauen jetzt kostenlos mit Binden und Tampons

Es hat seinen Preis eine Frau zu sein! Besonders einmal im Monat bekommen wir das teuer zu spüren: Binden, Tampons und Co. sind nicht gerade billig. Doch ein europäisches Land hat jetzt beschlossen, die Hygieneartikel kostenlos an Frauen zu verteilen.

Die Regelblutung kann zum regelrechten Stressfaktor für Frauen werden, wegen unangenehmen Gerüchen und nicht zuletzt, da sie uns eine Stange Geld kostet. Doch dem soll in Schottland jetzt abgeholfen werden.

Schottische Regierung investiert 5,2 Millionen Pfund in Tampons und Co.

Laut Bento.de soll es in der schottischen Region North Ayrshire Council bereits in über 100 öffentlichen Gebäuden Automaten mit Hygieneprodukten geben, an denen sich Frauen kostenlos bedienen können. Und das ist noch nicht alles: Auch in Schulen, Universitäten und anderen öffentlichen Bildungseinrichtungen sollen bald kostenfrei weibliche Hygieneprodukte zur Verfügung stehen – und das im ganzen Land. Die schottische Ministerin Aileen Campbell begründet diese Maßnahme mit der Würde des Menschen: „In einem Land, das so reich ist wie Schottland, ist es inakzeptabel, dass Menschen sich abmühen müssen, um ganz grundlegende Hygieneprodukte zu kaufen. Unsere Investition von 5,2 Millionen Pfund wird dazu führen, dass Tampons und Binden denjenigen, die sie brauchen, in einer sehr sensiblen und würdevollen Art zur Verfügung gestellt werden.“

Auch interessant
Besorgniserregend: So sieht es wirklich im Innern eines Händetrockners aus

Period poverty - also Perioden Armut - wird endlich ernst genommen  

Eine britische Studie enthüllt, dass sich eines von zehn Mädchen in Großbritannien keine Hygieneartikel leisten kann. Aus genau diesem Grund erhofft sich Aileen Campbell mit dem investierten Geld betroffenen Mädchen zu helfen und ihnen so bezüglich der Hygieneproblematik eine sorgenfreie Studienzeit bieten zu können. Auch andere schottische PolitikerInnen, wie Monica Lennon, teilen diese Meinung und argumentieren, dass der Erwerb von Hygieneprodukten ein Grundrecht sei und jeder Frau unabhängig von ihrem finanziellen Status ermöglicht werden sollte. 

Deutschland: Hygieneartikel gelten als Luxusgüter  

Doch nicht nur in Großbritannien ist period poverty ein ernsthaftes Problem, sondern in der ganzen Welt. Wie in Schottland, werden in Deutschland die Steuern auf Tampons und Co. immer schärfer kritisiert: Diese gelten hier nämlich als Luxusartikel und fallen damit unter den erhöhten Steuersatz von 19 Prozent. Viel logischer wäre es, wenn sie als Gegenstände des täglichen Bedarfs gelten würden. Somit erhielten sie einen ermäßigten Steuersatz. Spätestens jetzt sollte auch hierzulande ein Umdenken erfolgen: Selbst Bücher und Hauskaninchen gehören zur ermäßigten Steuerkategorie.

Feline Daniel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen