Hat sie dieser Termin ihr Leben gekostet? Enthüllungen zu Lady Dianas Schockinterview von 1995 sorgen für Wirbel

Lady Diana gibt zwei Jahre vor ihrem Tod ein Interview, das die britische Monarchie erschüttert. Erst jetzt wird bekannt, dass sich der Reporter diese Gesprächsgelegenheit nur durch Betrug erschlichen hat. Die Söhne von Lady Di klagten die BBC nun an.

Lady Diana, die erste Ehefrau von Prinz Charles und Mutter von Prinz William, erzählt 1995 in einem BBC-Interview intimste Details aus ihrem Leben und von ihrer Ehe. Ganz Großbritannien ist schockiert und die königliche Familie beschämt. Erst jetzt wird öffentlich, dass das Interview und selbst die Enthüllungen nur durch Betrug zustande gekommen sind. DieDaily Mail berichtet ausführlich über den Skandal.

Ein BBC-Reporter legt Diana falsche Dokumente vor

Der BBC-Journalist Martin Bashir ist 1995 noch unbekannt und auf eine große Story aus. Seine Wahl fällt dann auf die damalige Princess of Wales, von der er Vertraulichkeiten über die Königsfamilie erfahren möchte.

Um Lady Diana zum Sprechen zu bringen, wählt Bashir den Weg der übelsten Manipulation. Genauer lässt er Unterlagen und Bankauszüge fälschen, die beweisen sollen, dass Lady Di von Spitzeln der Klatschpresse umgeben ist und selbst ihr treu ergebene Menschen sie hintergehen.

Die Rechnung des skrupellosen Reporters geht auf: Diana gibt ihm das Interview und erzählt ihm intimste Details aus ihrem Leben und von ihrer Ehe. Die Art, wie sie das alles erzählt, ist von Bashirs Manipulationsspielchen beeinflusst, wie wir jetzt erst erfahren.

Das Interview beschleunigt die Trennung von Diana und Charles

Das Interview wird damals von fast 23 Millionen Fernsehzuschauern gesehen und löst große Bestürzung aus. Bashir hat sein Ziel erreicht und erhält mehrere Journalistenpreise. Aber was ist mit Diana?

Lady Diana fühlt sich durch die, von ihr für bare Münze genommene, Lügengeschichte Bashirs und dann noch durch die Schockreaktion der Königsfamilie isoliert und verfolgt. Ihre Ehe mit Charles geht in die Brüche und die Prinzessin der Herzen wird von Paranoia geplagt. Zwei Jahre später kommt sie 1997 mit ihrem neuen Lebenspartner in Paris ums Leben, gejagt von Paparazzi.

Das Interview von 1995 hat Diana das Leben gekostet

Die späte Gewissheit, dass das Interview von 1995 nur aufgrund von Betrug zustande gekommen und hochmanipulativ eingeleitet worden ist, trifft jetzt Großbritannien und vor allem die Söhne Lady Dianas hart.

Beide haben sich dazu vor der Presse geäußert, Prinz William hat seine Erklärung sogar als Video aufzeichnen lassen. Unter anderem sagt William darin:

Das Interview hat sehr viel dazu beigetragen, dass sich die Beziehung meiner Eltern verschlechtert hat.

William setzt dann hinzu:

Es macht unglaublich traurig, dass das Versagen der BBC in hohem Maße zu ihrer Angst, Paranoia und Vereinsamung beigetragen hat, woran ich mich während der letzten Jahre mit ihr erinnern kann.

Prinz Harry zieht in einer Pressemitteilung eine klare Verbindung zwischen der Manipulation und dem Tod von Lady Diana. Harry sagt:

Der Welleneffekt einer Kultur der Ausbeutung und der unethischen Praktiken hat sie letztendlich das Leben gekostet.

Das Interview soll nicht mehr ausgestrahlt werden

Da womöglich durch die Manipulation die gesamte Erzählung entstellt worden ist, soll zumindest nach dem Wunsch von Prinz William das Interview nie wieder ausgestrahlt werden. Die BBC gibt im Zusammenhang mit dem Interview gewonnene Preise zurück. Und Martin Bashir scheidet aus - angeblich aus gesundheitlichen Gründen.

Der BBC stehen aber noch weitere Untersuchungen ins Haus, da klar geworden ist, dass die Sendeanstalt spätestens 1996 um den Betrug Bashir gewusst, diesen aber geschützt und die Sache verschleiert hat. Laut Prinz William wäre es für seine Mutter entscheidend gewesen, noch zu erfahren, dass sie betrogen worden ist.

Royals: So reagierte Charles auf Dianas Tod Royals: So reagierte Charles auf Dianas Tod