Trotz Megxit: Meghan und Harry engagieren sich im Kampf gegen Corona
Trotz Megxit: Meghan und Harry engagieren sich im Kampf gegen Corona
Trotz Megxit: Meghan und Harry engagieren sich im Kampf gegen Corona
Lire la vidéo
Weiterlesen

Trotz Megxit: Meghan und Harry engagieren sich im Kampf gegen Corona

Obwohl Prinz Harry und Meghan Markle seit einigen Wochen in Los Angeles wohnen, haben sie ihre alte Heimat nicht vergessen. Mit einer großzügigen Spende unterstützt das Paar den Kampf gegen das Coronavirus.

Das ehemalige royale Pärchen wohnt seit ein paar Wochen in Los Angeles und engagiert sich jetzt mit einer großzügigen Spende im Kampf gegen das Coronavirus. Die Vanity Fair berichtet, dass Prinz Harry und Meghan Markle dem Wohltätigkeitsverein Feeding Britain, der sich in dieser Krise um betroffene Kinder kümmert, 90.000 Pfund (103.000 Euro) gespendet haben.

Hochzeitsgeld für die Briten

Und damit nicht genug. Denn für die Spende hat das Paar das Geld verwendet, welches es zu seiner Hochzeit bekommen hat. Der Vanity Fair zufolge hatten Meghan und Harry bereits im Mai 2018 beschlossen, das Geld zu spenden, doch sie wussten noch nicht für welchen Zweck. Diese Entscheidung haben sie jetzt getroffen.

Meghan und Harry spenden eine großzügige Summe im Kampf gegen das Coronavirus  Chris Jackson@Getty Images

Eine warmherzige Geste

Für die Entscheidung haben sie sich Rat beim Erzbischof von Canterbury geholt, der sie getraut hat. Sein Sprecher berichtet: "Der Herzog und die Herzogin haben kürzlich mit dem Herzbischof gesprochen und waren gerührt von der Arbeit, die Feeding Britain leistet, um die Menschen während der Corona-Pandemie zu unterstützen."

Eine Initiative, bei der es einem warm ums Herz wird. Der Direktor der Organisation Feeding Brtiain bedankt sich mit rührenden Worte für die großzügige Spende: "Wir sind unglaublich dankbar für diese großzügige Unterstützung, die Gott sei Dank unsere Notfallversorgung bis zur Öffnung der Schulen aufrechterhalten wird."

Kate Middleton und Prinz William, die ihre Termine weiterhin per Videochat wahrnehmen, haben übrigens mehr als 5 Millionen Pfund gespendet. Nicht schlecht!


Mehr