Hugh Grant über Harrys Exit: "Hätte die Presse meine Mutter ermordet, würde ich ähnlich handeln"
© Pool / Getty Images
Hugh Grant über Harrys Exit: "Hätte die Presse meine Mutter ermordet, würde ich ähnlich handeln"

Hugh Grant über Harrys Exit: "Hätte die Presse meine Mutter ermordet, würde ich ähnlich handeln"

Der royale Exit von Harry und Meghan spaltet die britische Nation. In der Presse werden der Herzog und die Herzogin von Sussex seit der Bekanntgabe mit viel negativer Presse konfrontiert. Doch nun finden sie einen prominenten Fürsprecher in Hugh Grant.

Seit der Ankündigung von Prinz Harry und Meghan Markle, sich aus dem königlichen Familien zurückzuziehen, steht Großbritannien Kopf. Die Presse überschlägt sich täglich mit neuen Schlagzeilen zum Megxit und selbst der ehemalige Koch der Queen äußert sich. Nun spricht auch Schauspieler Hugh Grant in einem Interview über das königliche Drama.

Megxit spaltet die Öffentlichkeit

Während Harry und Meghan ihr neues Leben in Kanada planen, kommt die Öffentlichkeit im Vereinigten Königreich nicht zur Ruhe. Die Spekulationen über den Rückzug und das Zerwürfnis der Brüder nehmen solche Ausmaße an, dass sich die Prinzen William und Harry genötigt sehen, ein Dementi zu veröffentlichen.

Das royale Drama scheint die Öffentlichkeit zu spalten. Während ein Teil der Presse in Meghan die Schuldige sieht, erfährt die Herzogin von Sussex aber auch viel Zuspruch. Nun hat sich auch der Schauspieler Hugh Grant auf die Seite von Meghan geschlagen.

View this post on Instagram

“After many months of reflection and internal discussions, we have chosen to make a transition this year in starting to carve out a progressive new role within this institution. We intend to step back as ‘senior’ members of the Royal Family and work to become financially independent, while continuing to fully support Her Majesty The Queen. It is with your encouragement, particularly over the last few years, that we feel prepared to make this adjustment. We now plan to balance our time between the United Kingdom and North America, continuing to honour our duty to The Queen, the Commonwealth, and our patronages. This geographic balance will enable us to raise our son with an appreciation for the royal tradition into which he was born, while also providing our family with the space to focus on the next chapter, including the launch of our new charitable entity. We look forward to sharing the full details of this exciting next step in due course, as we continue to collaborate with Her Majesty The Queen, The Prince of Wales, The Duke of Cambridge and all relevant parties. Until then, please accept our deepest thanks for your continued support.” - The Duke and Duchess of Sussex For more information, please visit sussexroyal.com (link in bio) Image © PA

A post shared by The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) on

Hugh Grant auf der Seite von Harry

In einem Interview, das er zur Promotion seines neuen Films The Gentlemen zusammen mit Charlie Hunnam und Matthew McConaughey in den USA gibt, wird der Schauspieler auf den Megxit angesprochen.

Hugh Grant, Charlie Hunnam und Matthew McConaughey promoten gerade ihren Film 'The Gentlemen' in den USA

Der Star aus Notting Hill bezieht klar Position für den Prinzen und seine Meghan: "Alles, was ich sagen will, ist das: Wenn ich Harry wäre und meine Mutter wäre von britischen Zeitungen quasi ermordet worden und ich müsste dann mitansehen, wie die meine Frau auseinandernehmen, dann würde ich - wie er – beschützend sein."

Hartes Urteil über die britische Klatschpresse

Im Interview mit Andy Cohen geht Grant auch die britische Klatschpresse scharf an: "Wenn sie in diesen Artikeln schreiben 'ein enger Freund sagte' oder ein 'Palast-Insider', kann davon ausgegangen werden, dass diese Person nicht existiert und komplett erfunden sind."

Von Martin Gerst
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen