Kates Bruder James Middleton: Dank seiner süßen "Familie" überwindet er die Depressionen

Kates Bruder James Middleton: Dank seiner süßen "Familie" überwindet er die Depressionen

Lange Zeit ist es ruhig um Kate Middletons Bruder James. Doch nun meldet er sich auf Instagram zu Wort und spricht nicht nur über seine Krankheit, sondern präsentiert auch seine süße Familie.

James Middleton, der jüngere Bruder von Herzogin Kate, lebt im Gegensatz zu seiner Schwester ein Leben abseits des royalen Rampenlichts. Der 32-jährige Unternehmer zeigt sich selten in der Öffentlichkeit, doch nun wendet er sich mit einem rührenden Post auf Instagram zu Wort.

James spricht über seine Krankheit

In seinem Post spricht James Middleton über den Kampf gegen seine Depressionen und bedankt sich bei seinen Followern für die vielen unterstützenden Nachrichten, die ihm sehr geholfen haben, durch die dunkle Zeit zu kommen. Doch eine besondere Rolle in seinem Kampf gegen die Krankheit komme seinen Hunden zu, wie erst auf Instagram schreibt:

Meine Hunde spielten eine wichtige Rolle bei meiner Erholung von einer klinischen Depression. Aus diesem Grund möchte ich die wichtige Rolle, die Hund in unserem Leben spielen, feiern. Sie schenken uns jeden Tag ihre bedingungslose Liebe und Unterstützung.
View this post on Instagram

The ever growing 🐾 pack

A post shared by James Middleton (@jmidy) on

Der 32-jährige Bruder von Herzogin Kate hat insgesamt neun Vierbeiner: den Golden Retriever Mabel, einen schwarzen Labrador, zwei Cocker Spaniels und fünf schwarze Spaniels, die auf die Namen Rafa, Ella, Zulu, Inka und Luna hören.

Familienfoto mit Alizee und der süßen "Familie"

Mittlerweile scheint es James so gut zu gehen, wie schon lange nicht mehr. Erst Anfang Oktober bestätigt er die Verlobung mit der Französin Alizee Thevent, mit der er sich auf seinem Instagram-Foto umringt von seinen putzigen Vierbeinern zeigt.

Unter dem Foto, das ihr in unserem Video sehen könnt, schreibt er: Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich nicht mehr wusste, wie es sich anfühlt, wirklich zu lachen - heute muss ich nicht mehr zu tun, als würde ich lachen."

Um auch anderen Menschen, die unter Depression leiden, zu helfen, unterstützt James u.a. die Organisation Pets as Therapy, die therapeutische Haustierbesuche in Krankenhäusern, Schulen und Pflegeheimen anbieten.

Auch interessant
Studie behauptet: Nudelesser leben gesünder
Martin Gerst
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen