Lilibet Dianas Taufe: Schwierige Entscheidungen für Meghan und Harry

Seit dem 4. Juni sind Meghan Markle und Prinz Harry die glücklichen Eltern von Lilibet Diana, doch die Geburt ihrer Tochter stellt sie auch vor einige schwierige Entscheidungen, insbesondere, was deren Taufe anbelangt.

Lilibet Dianas Taufe: Schwierige Entscheidungen für Meghan und Harry
Weiterlesen
Weiterlesen

Lilibet ist ein großes Mysterium, denn über einen Monat nach ihrer Geburt gibt es noch immer kein Foto von dem royalen Nachwuchs. Doch vor allem die Taufe der Kleinen wirft viele Fragen auf.

Nicht zuletzt, weil die Zeremonie vieles an der angespannten Situation zwischen den Sussex und der britischen Königsfamilie ändern und sie vielleicht sogar wieder versöhnen könnte.

Wird Lilibet in England getauft?

Für Harry steht nach den Sommerferien ein weiterer Besuch in England an. Und während Meghan Markle ihn zur Einweihung von Lady Dianas Statue nicht begleitet hat, ist geplant, dass sie diesmal mit dabei sein wird. Royalsexpertin Daniela Elser erklärt:

Wenn die Sussex beschließen, Lili im Vereinigten Königreich taufen zu lassen – vielleicht im September, wenn Harry und Meghan nach London kommen – könnte dies als Friedensangebot nach einem Jahr der familiäre Streitereien verstanden werden.

Doch die Sussex könnten Lilibet Diana auch in den USA taufen lassen. Allerdings wäre das laut Daniela Elser ein deutliches Zeichen der "Zurückweisung der Royal Family".

Doch noch etwas anderes ist bisher nicht geklärt: Wer die Paten der Kleinen werden sollen. Werden Harry und Meghan, die nun frei von ihren royalen Verpflichtungen sind, ihre Freunde aus Hollywood bevorzugen? Laut der Expertin würde dies im Vereinigten Königreich den Anschein erwecken, als würden lange Familienbunde und Freundschaften nicht zählen.

Express-Besuch von Prinz Harry

Keine besonders beruhigenden Nachrichten für alle, die noch immer auf eine Versöhnung hoffen. Zur Einweihung von Dianas Ehrenstatue an der Seite seines Bruders William stattet Prinz Harry England auch nur einen kurzen Besuch ab.

Dennoch soll er Zeit gefunden haben, um sich mit seinem Vater Prinz Charles zu treffen und einige Dinge zu klären. Mal schauen, wie die Dinge bei seinem nächsten Besuch im September aussehen.