Harry und Meghan: Das steckt hinter ihrem Nanny-Skandal
Harry und Meghan: Das steckt hinter ihrem Nanny-Skandal
Harry und Meghan: Das steckt hinter ihrem Nanny-Skandal
Weiterlesen
Weiterlesen

Harry und Meghan: Das steckt hinter ihrem Nanny-Skandal

Wer für Prinz Harry und Herzogin Meghan arbeitet, hat es nicht leicht. Oder? Ein Vertrauter des Paares räumt jetzt mit den Anschuldigungen rund um den Nanny-Skandal auf.

Als Promi ist man viel unterwegs – vor allem als Royal. Ein gutes Personal, auf das man sich verlassen kann, ist daher essenziell. Das haben sich auch Prinz Harry und Herzogin Meghan gedacht und ihre Bedienstete besonders genau unter die Lupe genommen. Die Folge: Zahlreiche Kündigungen, die beim Personal zu Unmut geführt und Meghan den ein anderen Spitznamen wie "Hurricane Meghan" eingebracht haben.

Schwere Vorwürfe gegen Meghan

Einige Mitarbeiter der Sussexes haben im April dann schwere Anschuldigungen gegen die Herzogin erhoben und ihr Mobbing vorgeworfen. Selbst die Queen hat sich dazu genötigt gesehen, Untersuchungen einzuleiten. Jetzt äußert sich ein guter Freund des royalen Paares und räumt mit den Gerüchten um den Nanny-Skandal auf.

Omid Scobie, der eng mit den Sussexes befreundet ist und die Biografie Finding Freedom geschrieben hat, äußert sich gegenüber dem TV-Sender Channel 4 zu zwei Nannys, die nach Archies Geburt eingestellt und kurze Zeit später entlassen worden sind.

Nur wenige Leute kennen die wahre Story. Nach Archies Geburt suchten Harry und Meghan nach jemandem, der ihnen hilft, ein Schlafmuster für Archie zu entwickeln. Sie haben eine Nanny für die Nacht engagiert. Ich kann aus rechtlichen Gründen natürlich nicht ins Detail gehen, aber es gab in einer der ersten Nächte einen Vorfall, der dafür sorgte, dass das Paar keine Nanny für die Nacht mehr haben wollte.

Auch die zweite Nanny muss gehen

In Finding Freedom bezeichnet Scobie die Nanny außerdem als "unprofessionell und unzuverlässig". Danach sollen Harry und Meghan so nervös gewesen sein, dass sie auch der zweiten Nanny nicht mehr vertraut und sie nach kurzer Zeit entlassen haben. Seitdem müssen die beiden nachts wohl selbst aufstehen und sich um den Nachwuchs kümmern.


Mehr