Leben im goldenen Käfig: Naddel zieht bittere Bilanz über ihre Zeit mit Dieter Bohlen
Leben im goldenen Käfig: Naddel zieht bittere Bilanz über ihre Zeit mit Dieter Bohlen
Leben im goldenen Käfig: Naddel zieht bittere Bilanz über ihre Zeit mit Dieter Bohlen
Weiterlesen

Leben im goldenen Käfig: Naddel zieht bittere Bilanz über ihre Zeit mit Dieter Bohlen

Von Martin Gerst

Nadja Abd el Farrag und Dieter Bohlen sind seit 20 Jahren getrennt. Doch die siebenjährige Beziehung hat bei Naddel schwere Spuren hinterlassen. In einem Interview mit Désirée Nick gibt die Bohlen-Ex nun tiefe Einblicke in das Leben mit dem Poptitan.

Nadja Abd el Farrag sorgt in den letzten Wochen immer wieder für Gesprächsstoff. Nach der schmutzigen Trennung von ihrer Beraterin gibt sie nun ihrer Freundin Désirée Nick ein Interview - dabei spricht Naddel über ihre Beziehung zu Dieter Bohlen und ihr hartes Leben im goldenen Käfig.

Sieben Jahre an der Seite von Bohlen

Sieben Jahre lang war Naddel die Frau an der Seite von Dieter Bohlen. Zusammen lebten sie in seiner Villa in Tötensen und führten ein Leben ins Saus und Braus - sollte man denken. Denn die Wahrheit sah ganz anders aus, wie Naddel nun in einem Podcast mit Désirée Nick offenbart. Sie hätte ein Leben im goldenen Käfig geführt, so die Bohlen-Ex im Rückblick.

Die Beziehung mit dem Modern Talking-Sänger hätte vor allem aus zahlreichen Verboten und Regeln bestanden, wie Naddel bitter bekennt. Es ging sogar so weit, dass die heute 55-Jährige um Geld "betteln" musste: "Erst konnte ich das Geld aus Dieters Portmonee nehmen. Zum Schluss gab's dann zehn Euro aus der Jeanshose."

"Ich war wie eine Bedienstete"

Doch damit nicht genug: Bohlen hätte nach jedem Einkauf auch die Quittungen sehen wollen. Geld für Nagellack oder Zigaretten hat Dieter seiner Naddel vom Budget abgezogen. Dabei hätte sie, so Naddel weiter, jahrelang für "Modern Talking" im Background gesungen. Dafür hat sie aber niemals einen einzigen Cent gesehen.

"Ich war wie eine Bedienstete", sagt Naddel heute über die gemeinsame Zeit mit Bohlen. Er sei der größte Pascha gewesen, der ihr nicht mal erlaubt habe, den Führerschein zu machen:

Ich durfte keinen Führerschein machen, weil er hatte mich dann nicht unter Kontrolle. Kontrollverlust halt.

Immer neue Demütigungen

"Jeden Tag mit [ihrem] scheiß Rennrad" sei Naddel losgefahren, um Dieter seine Zeitungen zu besorgen. Zum Dank gab es immer mehr Demütigungen von Bohlen.

Immer wieder kritisierte Bohlen die Figur von Naddel: "Er hat einen so niedergemacht, dass ich zum Schluss kein Selbstwertgefühl mehr hatte". Mittlerweile lebt Naddel mit ihrer Hündin Lilly an der Nordseeküste. Hoffen wir, dass mit diesem Interview das Kapitel Bohlen endgültig abgeschlossen.


Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen