Prinz Harry in Sorge um seine Sicherheit: Sein Ex-Bodyguard gibt einen Einblick

Prinz Harry ist seit fast einem Jahr nicht mehr in das Vereinigte Königreich zurückgekehrt, weil er sich Sorgen um seine Sicherheit macht. Einer seiner alten Leibwächter meldet sich zu Wort.

Prinz Harry ist seit der Enthüllung der Statue seiner verstorbenen Mutter im vergangenen Jahr nicht mehr in das Vereinigte Königreich, seine Heimat, zurückgekehrt.

Der Herzog von Sussex verpasste die Gedenkfeier für seinen verstorbenen Großvater am 29. März, weil er um seine Sicherheit und die seiner Familie fürchtete, bereitet sich aber auf seine Reise in die Niederlande zu den "Invictus Games" vor, die am 16. April beginnen.

Prinz Harrys Ex-Leibwächter meldet sich zu Wort

Der ranghohe Polizeibeamte, der für den Schutz von Prinz Harry und seiner verstorbenen Mutter Diana zuständig war, hat mit MailOnline gesprochen, um seine Meinung zu Prinz Harrys Situation zu äußern.

Ken Wharfe ist ein ehemaliger Inspektor der Polizei und war früher der Schutzbeauftragte von Prinzessin Diana, Prinz William und Prinz Harry. Er sagte, dass die "Invictus Games" mit dem Militär verbunden sind und daher ein Ziel und eine potenzielle Bedrohung für Prinz Harrys Sicherheit darstellen. Ken Wharfe sagt gegenüber MailOnline:

Es ist mir ein Rätsel, warum Harry glaubt, dass er in den Niederlanden sicherer ist als im Vereinigten Königreich. Er wäre mit seinem Bruder oder seinem Vater zur Trauerfeier seines Großvaters gereist und hätte Schutz von der Met erhalten. Es ist ja nicht so, dass er auf einem Fahrrad in der Westminster Abbey auftauchen würde.
thumbnail
Prinzessin Diana und ihr Bodyguard Ken Wharfe Tim Graham@Getty Images

Dann fügt er hinzu:

Die niederländische Polizei wird ihre eigenen Sicherheitseinschätzungen vornehmen und sich mit Harrys privatem Sicherheitsdienst in Verbindung setzen. Meiner Meinung nach ist es jedoch ein größeres Risiko, nach Holland zu reisen, um eine Wohltätigkeitsorganisation mit einer militärischen Verbindung zu unterstützen, als letzte Woche nach London zu kommen.

Prinz Harrys Rechtsstreit

Prinz Harry hat rechtliche Schritte gegen die britische Regierung eingeleitet, weil sie ihm nicht erlaubt, bei seinen Besuchen im Vereinigten Königreich britische Polizisten als Sicherheitsleute einzusetzen.

Prinz Harry hat angeboten, für seinen eigenen Polizeischutz zu zahlen, wenn er sich im Vereinigten Königreich aufhält, da er der Meinung ist, dass seine amerikanischen Sicherheitsleute nicht die gleiche Qualität an Service bieten können.

Ken Wharke sagt gegenüber MailOnline, dass "niemand Harry daran hindert, seinen eigenen Sicherheitsdienst nach Großbritannien zu bringen". Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass seine Leibwächter Waffen tragen dürfen. Dann fügt er hinzu:

Harry möchte, dass alles so ist, wie es war, bevor er nach Amerika ging.

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

Aufgedeckt: Prinz Harrys Ex forderte beim Geheimdienst MI6 Psychologen für ihn an Aufgedeckt: Prinz Harrys Ex forderte beim Geheimdienst MI6 Psychologen für ihn an