Benefiz-Event: Selena Gomez engagiert sich für psychische Gesundheit

Vor der ersten Benefizveranstaltung ihres Rare Impact Funds stellt Selena Gomez klar, warum ihr die gemeinnützige Abteilung ihrer Kosmetiklinie so viel bedeutet: "Ich wollte, dass ein Gespräch in Gang kommt".

Benefiz-Event: Selena Gomez engagiert sich für psychische Gesundheit
© Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com
Benefiz-Event: Selena Gomez engagiert sich für psychische Gesundheit

Selena Gomez (31) ist für vieles bekannt: Musik, Schauspielerei, eine Kosmetiklinie und ihr Engagement für die psychische Gesundheit. Mit ihrer Beauty-Linie hat der "Only Murders in the Building"-Star einen Weg gefunden, Schönheitsprodukte mit Initiativen zur psychischen Gesundheit zu verbinden. "Ich wollte, dass ein Gespräch in Gang kommt", sagte Gomez dem Magazin "Fast Company" über ihren Wunsch, "Rare Beauty" nach ihrer Diagnose Bipolare Störung zu gründen. "Ich habe mich nicht geschämt und wollte, dass es zu etwas Heilendem führt."

Mit der Kosmetiklinie und ihrer gemeinnützigen Abteilung, dem Rare Impact Fund, will Gomez unrealistische Perfektionsstandards aufbrechen und das Stigma, das mit psychischer Gesundheit verbunden ist, abbauen, indem sie Menschen Zugang zu Ressourcen verschafft. "Als ich jünger war, dachte ich, ich könnte die Welt retten", so Gomez. "Es bricht mir das Herz, wenn ein Mädchen zu mir kommt und sagt: 'Ich war so kurz davor, mir das Leben zu nehmen, aber als ich deine Dokumentation gesehen habe, konnte ich mir das nicht mehr vorstellen.' Das ist das coolste Geschenk, aber ja, sieh mich an ...", sagte sie und deutete auf ihre Tränen. "Es ist verrückt, diese Verantwortung zu haben."

Die lange Krankenakte des US-Stars

In dem Interview sprach die "Calm Down"-Sängerin auch über ihren 90-tägigen Aufenthalt in einer Behandlungseinrichtung in Tennessee, ihre Lupus-Diagnose und die daraus resultierende Nierentransplantation. In einer früheren Instagram Live-Show mit Miley Cyrus (30) verriet sie außerdem, dass bei ihr eine bipolare Störung diagnostiziert wurde, über die sie nur schwer sprechen konnte: "Ich bin damit aufgewachsen, es den Leuten recht zu machen", so Gomez. "Ich hatte eine Verantwortung in einem sehr jungen Alter - junge Leute blickten zu mir auf. Ich wusste nicht, wer ich war. Durch diese Verantwortung musste ich viel wie auf Eiern laufen. Ich dachte, es wäre vielleicht schädlich, den Leuten zu sagen, wer ich bin. Es wurde zu einer Bedrohung, die mir Angst einjagte. Wenn man nicht richtig ist, kann man nicht arbeiten."

Auf die Frage, warum sie glaubt, dass ihre Fans ihr so treu sind, erklärte die Protagonistin des Dokumentarfilms "My Mind & Me", dass sie glaubt, dass es daran liegt, dass sie für viele junge Frauen zugänglich ist. "Ich bin nicht unerreichbar", sagte sie. "Ich schaue mir jemanden wie Beyoncé (42) an und bin erstaunt. Mir fällt die Kinnlade runter. Jeder Teil von ihr ist einfach makellos. Ich war bei ihrer Show und war überwältigt. Aber ich bin einfach nicht so, und das ist okay. Ich bin ich, und ich bin ein bisschen albern, aber ich mag es auch, sexy zu sein und Spaß zu haben, und ich möchte mit der Zeit, die ich hier habe, auch etwas Gutes tun. Wir brauchen Göttinnen wie Beyoncé und Adele. Aber ich bin einfach glücklich, deine beste Freundin zu sein."

Erste Benefiz-Veranstaltung steht an

Gomez' gemeinnützige Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, innerhalb von zehn Jahren 100 Millionen Dollar zu sammeln, um jungen Menschen auf der ganzen Welt den Zugang zu psychiatrischen Diensten und Bildung zu erleichtern. Ihre erste jährliche Rare Impact Fund Benefiz-Veranstaltung findet am 4. Oktober in Los Angeles statt, mit Auftritten ihres" Only Murders"-Co-Stars Martin Short (73) und des Musikproduzenten Marshmello (31) sowie einem besonderen Auftritt von H.E.R.

Selena Gomez ist durch Medikamente unfruchtbar geworden Selena Gomez ist durch Medikamente unfruchtbar geworden