Nach Verurteilung wegen Körperverletzung: Jérôme Boatengs Berufungsverfahren startet

Im September 2021 wird Fußballstar Jérôme Boateng vom Münchner Amtsgericht wegen vorsätzlicher Körperverletzung an seiner Ex-Freundin, der Mutter seiner Zwillinge, verurteilt. Er hat Berufung eingelegt und steht jetzt wieder vor Gericht.

Zu einer Geldstrafe von 1,8 Millionen Euro wird der einstige Nationalspieler damals verurteilt. Heute geht der Prozess gegen Jérôme in die zweite Runde, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, denn der Fußballer und seine Anwält:innen haben Berufung eingelegt.

Prozess geht in die zweite Runde

Zwei Verhandlungstage bleiben dem neuen Anwalt des Fußballers, nach seiner Verurteilung wechselte Jérôme seinen Verteidiger, um seinen berühmten und reichen Klienten von den Vorwürfen zu befreien.

Im gemeinsamen Karibik-Urlaub 2018 soll Jérôme seine damalige Lebenspartnerin Sherin S. geschlagen und auf den Boden geschmissen haben. Daraufhin habe er sie in den Kopf gebissen.

Weitere Vorwürfe werden laut

Während Jérôme nach wie vor seine Unschuld beteuert berichtet "CORRECTIV" von Chatnachrichten zwischen Sherin S. und seiner Verlobten Rebecca S., die Sherin im Namen Jérômes mehrere lukrative Angebote macht, sollte diese ihre Anzeige zurückziehen.

Die Vorwürfe gegen Jérôme sind nicht die einzigen. Gemeinsam mit der Süddeutschen Zeitung hat das Rechercheportal "CORRECTIV" aufgedeckt, dass mehrere Spielerfrauen, die von namhaften Fußballern körperliche und seelische Gewalt erfahren haben, mit Verschwiegenheitsklauseln (NDAs) strukturell zum Schweigen gebracht wurden.

Auch Boatengs Ex-Freundin, die einstige GNTM-Kandidatin Kasia Lenhardt, hat einen solchen NDA unter Druck unterzeichnet. Wenige Zeit später wird sie tot aufgefunden. Weitere Details im Video.

Auch interessant:

"Warum sollte ich seine Drogen verstecken?": Amber Heard schildert wie Depp zum ersten Mal gewalttätig wird

Wladimir Putin: Untreue und häusliche Gewalt - die Ex-Frau des russischen Präsidenten packt aus

Jérôme Boateng: Schock nach dem Gerichtsurteil Jérôme Boateng: Schock nach dem Gerichtsurteil