Amber Heard: Wie will sie die 10 Millionen Schadenersatz an Johnny Depp bezahlen?

Das Urteil ist gefallen: Amber Heard hat ihren Prozess verloren und muss Johnny Depp über 10 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen.

Am Mittwoch entscheidet ein Gericht in Virginia, dass Amber Heard Johnny Depp in einem Meinungsartikel aus dem Jahr 2018 verleumdet hat, in dem sie sich als Opfer häuslicher Gewalt bezeichnet. Jetzt wird sie dazu verurteilt, ihm zehn Millionen Dollar Schadenersatz zu zahlen. Aber wie soll sie das Geld auftreiben?

Heard kann es sich "absolut nicht leisten"

Am Donnerstag sagt Heards Anwalt, die Schauspielerin könne sich die zehn Millionen-Dollar-Strafe, die sie Depp schuldet, nicht leisten. Auf die Frage, ob Heard in der Lage sei, das Urteil zu bezahlen, sagt ihre Anwältin Elaine Bredehoft der Today Show: "Oh nein, absolut nicht", wie Insider berichtet.

Expert:innen glauben, dass das Urteil finanzielle Risiken für die Aquaman-Darstellerin birgt, wie CBS News berichtet. Während Heards Vermögen unklar ist, werden Teile ihrer Finanzen während des Prozesses angesprochen.

Terence Dougherty, ein Vertreter der American Civil Liberties Union, sagt, dass Heard ihre Spenden an die ACLU im Jahr 2019 eingestellt habe, da sie "finanzielle Schwierigkeiten" habe.

Wird sie Insolvenz beantragen?

Was sind also ihre Optionen? Einige glauben, dass Heard Konkurs anmelden könnte. Laut Bruce Markell, Professor für Konkursrecht und -praxis an der Northwestern Pritzker School of Law und ehemaliger Konkursrichter, kann sie sich jedoch wahrscheinlich nicht auf das Konkursrecht berufen, um die Zahlung an Depp zu vermeiden, wie Law&Crime berichtet.

Brian Pastor, ein Anwalt in Atlanta, der auf Rechtsstreitigkeiten und Wertpapiere spezialisiert ist und Erfahrung im Umgang mit Urteilen hat, stimmt dem zu. Pastor weist darauf hin, dass sie zwar Insolvenz beantragen könnte, aber möglicherweise nicht in der Lage wäre, die 10,35 Millionen Dollar Schulden durch Insolvenz zu begleichen, wie CBS News berichtet.

Das liegt an einem Teil des Konkursrechts, der Schuldner:innen dazu zwingt, Schulden zu begleichen, die aus einer "vorsätzlichen und böswilligen Schädigung einer anderen Partei durch den Schuldner/die Schuldnerin" resultieren. Pastor sagt:

Auf dem Formular der Geschworenen stand 'Verleumdung mit Arglist' - man kann nichts mit Arglist tun, wenn man nicht die Absicht dazu hat. Ich bin der Meinung, dass dies höchstwahrscheinlich zutreffen würde.

Pastor weist jedoch auch darauf hin, dass Depp sich dagegen wehren müsste, dass sie versucht, die Schulden über die Insolvenz zu tilgen, und beruft sich dabei auf diesen Teil des Gesetzes. Es besteht die Möglichkeit, dass er in einer solchen Situation keinen Einspruch erhebt.

Andere Möglichkeiten

Wenn Heard sich gegen den Weg des Konkurses entscheidet, gibt es laut CBS News zwei weitere Möglichkeiten. Sie könnte ihr Gehalt pfänden, und Depp könnte auch auf ihre Immobilien, ihren Schmuck und andere wertvolle Gegenstände zugreifen, so Pastor. Nach Angaben des US-Arbeitsministeriums heißt es:

Die Lohnpfändung ist ein rechtliches Verfahren, bei dem die Einkünfte einer Person per Gerichtsbeschluss von einem Arbeitgeber zur Begleichung einer Schuld einbehalten werden müssen.

Die letzte Möglichkeit ist, dass Depp auf das Urteil und den Schadensersatz verzichtet, so die Anwältin Sandra Spurgeon von der Spurgeon Law Group. Er könnte auch mit Heard über einen niedrigeren Dollarbetrag verhandeln oder, falls sie Berufung einlegt, zustimmen, das Urteil fallen zu lassen, wenn sie die Berufung zurückzieht.

Mehr zum Thema:

Johnny Depp gewinnt Prozess: Deshalb bekommt Amber Heard in dem Verleumdungsprozess 2 Millionen Dollar zugesprochen

Johnny Depp gewinnt Prozess gegen Amber Heard: Jetzt muss er sich der nächsten Klage stellen

"Geschworene geben mir mein Leben zurück": Johnny Depp gewinnt Prozess gegen Amber Heard

Johnny Depp: Wenig Ähnlichkeit zum Cast in Verfilmung vom Prozess Depp vs. Heard Johnny Depp: Wenig Ähnlichkeit zum Cast in Verfilmung vom Prozess Depp vs. Heard