"Brücken schlagen": Harry und Meghan wollen sich mit der Queen versöhnen
"Brücken schlagen": Harry und Meghan wollen sich mit der Queen versöhnen
Weiterlesen

"Brücken schlagen": Harry und Meghan wollen sich mit der Queen versöhnen

Vermissen Meghan Markle und Prinz Harry etwa die Queen? Nach ihrer Commonwealth-Kritik scheint es, als suchten sie jetzt nach mildernden Worten, um sich wieder mit der Queen zu versöhnen.

Nachdem der Herzog und die Herzogin von Sussex noch vor ein paar Monaten Kritik am Commonwealth geäußert haben, versuchen sie sich jetzt mit mildernden Worten wieder mit der Queen gut zu stellen.

Scharfe Kritik am Commonwealth

Erst im Juli hatte Prinz Harry in einer Videokonferenz dazu aufgerufen, die "unangenehme" Vergangenheit der Kolonialzeit endlich anzuerkennen und dem Beispiel anderer zu folgen, indem man versucht, seine Fehler wiedergutzumachen. Im Gespräch mit jungen Menschen des Queen’s Commonwealth Trust über Gerechtigkeit und Gleichberechtigung spricht Prinz Harry selbst von seinen unbewussten Vorurteilen.

Eine Quelle aus dem Königshaus erklärt nun jedoch gegenüber der Sunday People, dass Meghan und Harry womöglich eingesehen haben, dass sie sich mit der königlichen Familie und vor allem der Queen gut stellen müssen, nachdem sie das Commonwealth beleidigt haben, das der Queen so sehr am Herzen liegt. Die Quelle erklärt:

Es scheint, als versuchten Harry und Meghan nun Brücken zu schlagen, denn ich denke, trotz ihrer Popularität in gewissen Kreisen ... ist ihnen bewusst geworden, dass sie die Königsfamilie mehr brauchen, als diese sie.

Nun rudern sie zurück

In einem weiteren Gespräch mit den jungen Führungskräften des Queen's Commonwealth Trust Mitte August scheint es, als wolle Meghan Wiedergutmachung leisten. In der Videokonferenz spricht das Paar in den höchsten Tönen von der Queen und Meghan erklärt:

Ich bin unglaublich stolz darauf, mit dem Queen's Commonwealth Trust zu arbeiten und das Erbe deiner Großmutter fortführen zu können.

Auch Harry findet lobende Worte für die Queen und bewundert sie dafür, dass sie mittlerweile alles erreicht habe, was sie erreichen wollte, seit sie die "große Verantwortung" des Commonwealth übernommen hat.

Königlicher Umzug

Bis zum Ende des Jahres ist geplant, dass die Queen nicht im Buckingham Palace wohnt, sondern auf Schloss Windsor bleibt. Für sie ist Schloss Windsor momentan der sicherste Ort und sollten es die Umstände verlangen, könnte sie nach London pendeln.

Da die Queen bereits 94 Jahre alt ist, gelten für sie aufgrund der aktuellen Lage durch das Coronavirus besonders strenge Sicherheitsmaßnahmen. Dennoch ist ihre Abwesenheit für viele merkwürdig, denn in ihrer knapp 68-jährigen Regentschaft hat sie London noch nie für einen so langen Zeitraum verlassen.

Von Martin Gerst

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen