Promi Big Brother: So geht es nach dem Auszug für Silvia Wollny weiter
Promi Big Brother: So geht es nach dem Auszug für Silvia Wollny weiter
Promi Big Brother: So geht es nach dem Auszug für Silvia Wollny weiter
Weiterlesen

Promi Big Brother: So geht es nach dem Auszug für Silvia Wollny weiter

Die neue Staffel Promi Big Brother läuft gerade erst seit ein paar Tagen, doch es geht bereits turbulent zu und die ersten Bewohner sind aus dem Container ausgezogen - darunter auch Silvia Wollny. Doch die Chancen stehen gut, dass sie zurückkehren darf.

Obwohl die Bewohner gerade mal ein paar Tage im PBB-Container leben, ist schon viel passiert. Der Goodbye Deutschland-Star Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein verlässt freiwillig das Haus, weil ihm das Niveau seiner Mitbewohner zu niedrig ist. Er entschuldigt sich sogar nach seinem Auszug im TV dafür, dass er sich ebenfalls auf dieses Niveau herabgelassen habe. Währenddessen verbringen der „Bachelor“ Daniel Völtz und „Love Island“-Kandidatin Chrethrin Schultze ihre Nacht gemeinsam auf dem Sofa.

Ex-„Marienhof“-Darstellerin Nicole Belstler-Boettcher hat es unterdessen auch nicht leicht. Erst wird sie von ihren Mitstreitern in den Villenbereich gewählt, muss dann aber nach dem Publikumsvoting direkt wieder ausziehen. Dazu kommt, dass sie sich so schlimm mit dem „DSDS“-Gewinner Alphonso Williams streitet, dass dieser in Tränen ausbricht und nicht einmal mehr Lust hat zu singen: „Momentan ist alles scheiße. Ich muss gucken, dass ich mich selbst nicht verliere. Ich kann damit nicht umgehen. Das ist mir einfach alles zu viel.

Silvia und Sophia müssen den Container verlassen

Wirklich dicke kommt es aber für die elffache Mama Silvia Wollny und Wollersheim-Ex Sophia Vegas. Silvia muss wegen des Verdachts auf Gürtelrose ausziehen, um sich ärztlich untersuchen zu lassen. Da Sophia schwanger ist und es sich sowieso um eine Risikoschwangerschaft handelt, muss auch sie den Container verlassen und sich in ärztliche Behandlung begeben.

Wie geht es jetzt weiter?

Laut der Moderatorin von PBB, Marlene Lufen, seien die beiden Frauen jetzt in „Quarantäne“. Ihr Kollege Jochen Schropp hingegen relativiert die Situation: „Quarantäne ist vielleicht etwas zu viel gesagt, beide sind in getrennten Hotelzimmern untergebracht, werden versorgt und von Securitys überwacht.

Die beiden dürfen keinen Kontakt zur Außenwelt haben und auch nicht fernsehen. Sofern sie gesund sind, dürfen sie nämlich schon am Donnerstag wieder in den Container einziehen und mit ihren Mitbewohnern um das Preisgeld von 100.000 € buhlen.

Von der Redaktion

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen