"Queen Charlotte": Warnhinweis für das junge Publikum

"Queen Charlotte: Eine Bridgerton-Geschichte" freut sich über Zuschauerinnen und Zuschauer jeder Altersklasse. Netflix hat jetzt für das jüngere Publikum hilfreiche Hinweise gegeben, wie man die Serie zusammen mit seinen Eltern ansieht.

"Queen Charlotte": Warnhinweis für das junge Publikum
©
"Queen Charlotte": Warnhinweis für das junge Publikum

Ein nicht ganz ernstgemeinter "Warnhinweis" für die Serie "Queen Charlotte: Eine Bridgerton-Geschichte": Netflix hat seinen Zuschauern und Zuschauerinnen Tipps gegeben, welche Szenen sie besser überspringen, wenn sie die Serie mit ihren Eltern sehen.

Der Streamingdienst nimmt dabei auf Twitter die schlüpfrigen Sexszenen seiner Erfolgsserie aufs Korn. Dort veröffentlichte Netflix einen Zusammenschnitt intimer Momente mit Angabe der Episode und Minute. Dazu heißt es: "Eine Kurzanleitung zu den 'Queen Charlotte'-Szenen, die ihr überspringen sollten, wenn ihr mit euren Eltern schaut." Die neue Miniserie, die am 4. Mai Premiere feierte, enthält viele heiße Szenen, die denen der Originalserie "Bridgerton" in nichts nachstehen.

Erfolgreicher Start

"Queen Charlotte" legte in der vergangenen Woche einen sehr erfolgreichen Start hin. Die von Shonda Rhimes (53) kreierte Serie verzeichnete laut Netflix in den vier Tagen nach der Premiere am 4. Mai weltweit 148,28 Millionen Sehstunden. Sie landete einer Mitteilung des Streaminganbieters zufolge außerdem in 91 Ländern in den Top 10 und belegte in 76 davon den ersten Platz.

Beide bisherigen Staffeln der Hauptserie "Bridgerton", die 2020 beziehungsweise 2022 starteten, gehören zu den zehn erfolgreichsten englischsprachigen Shows bei Netflix, gemessen an den ersten 28 Tagen nach ihrer Veröffentlichung. "Queen Charlotte" hat ebenfalls noch die Chance, in diese Top 10 vorzudringen.

Prinzessin Charlotte: So sehr ähnelt sie der Queen Prinzessin Charlotte: So sehr ähnelt sie der Queen