"Tom Clancy's Jack Ryan": John Krasinski geht auf seine letzte Mission

Im Juni und Juli zeigt Amazon Prime Video die letzten Folgen der Actionserie "Tom Clancy's Jack Ryan". Geplant sind sechs Episoden mit John Krasinski in der namensgebenden Hauptrolle.

"Tom Clancy's Jack Ryan": John Krasinski geht auf seine letzte Mission
©
"Tom Clancy's Jack Ryan": John Krasinski geht auf seine letzte Mission

Erst seit Dezember 2022 ist bei Amazon Prime Video die dritte Staffel von "Tom Clancy's Jack Ryan" zu sehen. Rund ein halbes Jahr später kehrt die Actionserie mit neuen Folgen zurück. Wie der Streamingdienst mitgeteilt hat, wird die neue Staffel am 30. Juni ihre Premiere feiern. Im wöchentlichen Rhythmus sollen dann freitags zwei neue Folgen veröffentlicht werden, bevor das große Finale schon am 14. Juli mit der sechsten und letzten Episode steigt.

Die vierte Staffel wird auch die letzte für Jack Ryan sein, wie Amazon bestätigt. Bereits im Mai 2022 hatte es Medienberichte gegeben, dass nach Staffel vier wohl keine weiteren Folgen gedreht werden. In die Hauptrolle des namensgebenden CIA-Mannes schlüpft ein letztes Mal John Krasinski (43), unter anderem daneben bekannt für den Horror-Thriller "A Quiet Place" und dessen Fortsetzung, bei denen er auch Regie geführt hat.

Vorsicht, Spoiler!

Geht es nach der Ankündigung, wird es die bisher gefährlichste Mission für Jack Ryan - nun als stellvertretender Direktor des US-Auslandsgeheimdienstes. Er möchte demnach gegen Korruption in den eigenen Reihen vorgehen und entdeckt dabei verdächtige Geheimoperationen. Das Ganze soll Ryan zu einer Verschwörung führen, die seinen Glauben an das System, für das er sich immer eingesetzt hat, erschüttern könnte.

Neben Krasinski werden auch Wendell Pierce (59), Michael Kelly (53), Betty Gabriel (42) und Abbie Cornish (40) erneut mitspielen. Zum Cast gesellen sich zudem unter anderem neu Michael Peña (47) und Louis Ozawa (47).

Werbung bei Prime Video: Was sich bei Amazons Streamingdienst ändert Werbung bei Prime Video: Was sich bei Amazons Streamingdienst ändert