Ex-Freundin packt pikante Details über das Liebesleben mit Prinz Edward aus
Ex-Freundin packt pikante Details über das Liebesleben mit Prinz Edward aus
Ex-Freundin packt pikante Details über das Liebesleben mit Prinz Edward aus
Weiterlesen

Ex-Freundin packt pikante Details über das Liebesleben mit Prinz Edward aus

Von Pia Karim

Live vor den TV-Kameras packt Prinz Edwards Ex-Freundin Ruthie Henshall über das Liebesleben mit dem Royal aus - es sind Aussagen, die die 53-Jährige jetzt bereut - aber aus einem anderen Grund als ihr denkt!

Ruthie Henshall ist eine von mehreren Kandidatinnen der britischen Ausgabe des Dschungelcamps. Zwar scheidet die Musicaldarstellerin bereits als zweite Kandidatin aus, mit ihren pikanten Aussagen über den jüngsten Sohn der Queen ist sie dem Publikum allerdings durchaus im Gedächtnis geblieben.

Prinz Edward: Sex-Beichte von Ex-Freundin im britischen Fernsehen

In den 90ern führt Henshall rund fünf Jahre lang eine Beziehung mit Prinz Edward - eine Tatsache, die im Dschungelcamp natürlich nicht außen vor gelassen werden darf. In einem Gespräch mit einem anderen Kandidaten, dem Musiker und Schauspieler Shane Richie, lässt Henshall die Bombe platzen:

Du bist im Buckingham Palace aufgetreten, du hast in den Gärten gesungen, ich war in den Schlafzimmern.

Weiter scheut sich die 53-Jährige laut der dailymail.co.uk nicht, ins Detail zu gehen. Sie spricht offen über den Sex mit Edward im Buckingham Palace und gesteht außerdem, dass sie sich in den Royal verliebt hatte. Weiter habe sie der Prinz auch nach Balmoral und Schloss Windsor begleitet und er habe sie sogar der Royal Family vorgestellt.

Henshall bereut Beichte im Dschungelcamp

Nach ihrer Offenherzigkeit dem gesamten britischen Publikum gegenüber fragen sie die Moderatoren der Sendung, ob sie vergessen habe, dass die ganze Zeit über Kameras mitgelaufen seien.

Henshall bejaht und wirft sogar ein, ihre Aussagen jetzt zu bereuen. Weiter erläutert sie, dass es sich um einen möglicherweise etwas unhöflichen Witz gehandelt habe. Abschließend erklärt die 53-Jährige:

Erst danach dachte ich an die Folgen und habe gemerkt, dass dies vielleicht nicht der beste Ort ist. Ich hätte etwas Geld verdienen und meine Geschichte verkaufen können.

Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen