Getrennte Schlafzimmer wie bei den Trumps? Das kommt Familie Biden nicht ins Weiße Haus!
Getrennte Schlafzimmer wie bei den Trumps? Das kommt Familie Biden nicht ins Weiße Haus!
Getrennte Schlafzimmer wie bei den Trumps? Das kommt Familie Biden nicht ins Weiße Haus!
Lire la vidéo
Weiterlesen

Getrennte Schlafzimmer wie bei den Trumps? Das kommt Familie Biden nicht ins Weiße Haus!

Am Morgen von Joe Bidens Amtseinführung wird in der amerikanischen Presse noch einmal viel über das Privatleben von Familie Trump gesprochen. Anders als bei Melania und Donald kommen getrennte Schlafzimmer für Jill und Joe Biden jedoch nicht in Frage... Erneut ein Seitenhieb!

Am 20. Januar verfolgt ganz Amerika gebannt die Amtseinführung von Donald Trumps Nachfolger, Joe Biden. Bevor er offiziell die Funktionen von Ivankas Vater übernimmt, wagt er jedoch schon einmal einen spitzen Seitenhieb auf den ehemaligen Twitter-König, der mit einem seiner letzten Tweets für eine schwarze Stunde Amerikas gesorgt hat...

Was ihr nicht könnt, können wir schon lange

Wie sich herausstellt, teilen sich Joe und Jill Biden nämlich sehr wohl ein und dasselbe Schlafzimmer, während Donald und Melania Trump getrennte Schlafzimmer hatten. Die Bidens planen in der Präsidentensuite zu schlafen, die Melania zuvor ganz alleine bewohnt hat, wie eine Quelle gegenüber dem CNN berichtet:

Donald Trump schläft in einem Büro, das zum Schlafzimmer umgebaut worden ist.

Dieses ziemlich private Detail dürfte eine schwere Demütigung für Ex-Präsidenten Donald Trump darstellen, der sich seine Niederlage noch immer nicht eingestehen will.

Jetzt kommt erst mal der Putztrupp und reinigt das Weiße Haus gründlich nach Trumps Aufenthalt. CDC@Unsplash

Gründlicher Hausputz

Auch wenn Joe Biden das Amt des US-Präsidenten nun angetreten hat, wird er nicht sofort ins Weiße Haus einziehen. Zunächst soll seine neue Unterkunft auf Wunsch von Jill Bidens Ehemann gründlichst gereinigt werden, schließlich leben wir noch immer in Zeiten einer Gesundheitskrise.

Hinzu kommt, dass Melania und Donald Trump sich erst im vergangenen Oktober selbst mit dem Coronavirus infiziert haben. Also ein Grund mehr für einen gründlichen Hausputz, schließlich soll der neue Präsident gesund und munter in sein Amt starten.


Mehr