"Ihr widert mich an": Baptiste Giabiconi verurteilt die Hetze der Internetnutzer
"Ihr widert mich an": Baptiste Giabiconi verurteilt die Hetze der Internetnutzer
"Ihr widert mich an": Baptiste Giabiconi verurteilt die Hetze der Internetnutzer
Weiterlesen

"Ihr widert mich an": Baptiste Giabiconi verurteilt die Hetze der Internetnutzer

Jetzt reagiert Baptiste Giabiconi auf den Hass und die Homophobie, die er in den sozialen Netzwerken regelmäßig über sich ergehen lassen muss. Und er findet keine seichten Worte. Die Botschaft, die er auf Instagram verkündet, ist knallhart.

Mitte Februar ist Baptiste Giabiconi zu Gast in der französischen Sendung Sept à Huit. Dort spricht er ganz offen über seine Beziehung zum verstorbenen Designer Karl Lagerfeld. In dem Gespräch erklärt das französische Model, dass sie sich extrem nahe standen und der Modezar so etwas wie ein Vater für ihn war:

Er sah mich in gewisser Hinsicht als seinen Sohn. Er sagte: 'Wenn ich eines Tages den Löffel abgebe, dann soll für dich gesorgt sein'. Er wollte mich beschützen.

Im Anschluss an das Interview und der Veröffentlichung eines Buches über die Beziehung der beiden, sieht sich das Model heftigen Hassnachrichten und homophoben Anschuldigen ausgesetzt. Es beginnt eine regelrechte Hetze, die den Geduldsfaden Giabiconis schließlich reißen lässt. Nach einigen Tagen setzt sich der junge Mann jetzt mit klaren Worten gegen die Hater zur Wehr.

"Lernt zu lieben, anstatt zu hassen"

Der für gewöhnlich recht zurückhaltende Künstler ist fest entschlossen, gegen die Homophobie, die ihm widerfährt, vorzugehen. Und dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund.

Er wirft seinen Peinigern vor, ihn in eine Schublade zu stecken. Er beschwert sich über die Beleidigungen, die sich einige im anonymen Rahmen der Sozialen Netzwerke auszusprechen gestatten. "Lernt zu lieben statt zu hassen" ist sein Motto.

Ein Ende der Hetzjagd möglich?

Doch kann seine Botschaft tatsächlich etwas bewirken? Sind die Internetnutzer für die Wut und die Worte des Models empfänglich und lassen von ihrer Hetzjagd ab? Das gilt es abzuwarten.

Immer wieder erfährt man kuriose Geschichten über das Verhältnis zwischen Karl Lagerfeld und seiner früheren Muse, Baptiste Giabiconi. Dieser erzählte vor kurzem in einem TV-Interview von der ungewöhnlichen Reaktion Lagerfelds auf das beste Stück des Models, als der Zar bei einem Nackt-Shooting erstmals auf ihn aufmerksam wurde.

Von Thomas Schmitt

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen