Nächster K-Pop-Tod: TST-Star ist erst 28 und stirbt
Nächster K-Pop-Tod: TST-Star ist erst 28 und stirbt
Nächster K-Pop-Tod: TST-Star ist erst 28 und stirbt
Weiterlesen

Nächster K-Pop-Tod: TST-Star ist erst 28 und stirbt

Es ist ein Schock für die K-Pop-Szene: Yohan, ein Mitglied der Boyband TST, stirbt mit nur 28 Jahren.

Wie der südkoreanische Fernsehsender SPOTV mitteilt, ist der südkoreanische Sänger Yohan am Dienstag überraschend verstorben. Er war Mitglied der erfolgreichen K-Pop-Band TST und wurde nur 28 Jahre alt.

Todesursache unklar

Über die Todesursache ist bislang nichts bekannt. Das Management von Yohan, der mit vollem Namen Kim Jeong-hwan hieß, bittet mit Verweis auf dessen Familie um Diskretion und schreibt:

Die Familie hat sich dafür ausgesprochen, dass Artikel über Yohans Tod, etwa mit Spekulationen zur Todesursache, aus Respekt unterlassen werden.

Abschied via Instagram

Auf Instagram nehmen zahlreiche Fans Abschied von Yohan und hinterlassen Botschaften unter seinem letzten Post. Dieser stammt von vor etwa zwei Wochen. Yohan hat darin geschrieben, er wolle verreisen. Eine eigentlich harmlose Botschaft, die nun eine traurige Wendung erfährt.

View this post on Instagram

여행가고 싶다✈

A post shared by 김요한 (@yohanee0416) on

Die Beerdigung des K-Pop-Stars soll bereits am Donnerstag, 18. Juni, erfolgen. Yohan soll auf dem Yongin-Catholic-Park-Friedhof nahe der südkoreanischen Hauptstadt Soeul beigesetzt werden.

Hoher Druck in der K-Pop-Szene?

Yohan war seit 2017 Teil der K-Pop-Band TST, die ursprünglich sieben Musiker umfasste. Jetzt sind nur noch fünf übrig. Das letzte Album ("Countdown") erschien im Januar diesen Jahres.

K-Pop steht für Korean Popular Music. Das Genre stammt aus Südkorea und existiert seit den 90er-Jahren. Während sich die Fassade der jungen Musiker zumeist happy gibt, gilt der Druck in der Szene als außerordentlich hoch.

Der Tod von Yohan ist nicht der erste frühe Tod, der die K-Pop-Szene erschüttert. Ende letzten Jahres starben gleich drei Sängerinnen und Sänger binnen weniger Monate. Allem Verständnis für den Respekt gegenüber der Hinterbliebenen zum Trotz: Das wirft Fragen auf, denen sich die K-Pop-Szene in Zukunft stellen werden muss.

Von Fred Eilig
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen