"Wir gehen zusammen unter": Madonna postet bizarres Quarantäne-Video aus der Badewanne
"Wir gehen zusammen unter": Madonna postet bizarres Quarantäne-Video aus der Badewanne
Weiterlesen

"Wir gehen zusammen unter": Madonna postet bizarres Quarantäne-Video aus der Badewanne

Madonna scheint sich in der Ausgangssperre nicht zu langweilen. Die Queen of Pop dreht in der Zeit einfach abgedrehte Videos in ihrem Badezimmer und teilt diese anschließend mit ihren Fans.

Wie der Großteil der Erdbevölkerung befindet sich Madonna mit ihren Kindern und ihrem neuen Lover gerade in Quarantäne, doch auch während Krisenzeiten vergisst die Queen of Pop ihre Aufgabe als Entertainerin ganz und gar nicht. Mit einem ziemlich durchgeknallten Video unterhält sie ihre Fans in dieser völlig neuartigen und beängstigenden Situation.

Badewannenphilosophie

Auf dem Video sieht man, wie die Interpretin von Like a Virgin nackt in der Badewanne sitzt und mysteriöse Aussagen über das Coronavirus predigt. Ihr zufolge lässt Covid-19 alle Menschen gleich werden und sie fügt hinzu: "Wenn das Boot sinkt, gehen wir zusammen unter."

Ein etwas befremdliches Video, das in den sozialen Netzwerken großen Aufruhr verursacht. Fiktion oder Realität? Die Internetnutzer sind sich nicht sicher.

Auch die Queen of Pop muss sich in der Corona-Krise beschäftigen   Kevin Mazur/MG18@Getty Images

Queen of Pop im Badezimmer

Etwas "fröhlich" kommt da ihr Video vom 20. März daher. Auch dieses spielt im Badezimmer der Queen of Pop und in dem Video sieht man, wie sie ihren berühmten Sohn Vogue ganz neu und passend zur aktuellen Thematik interpretiert: "Esst frittierten Fisch, denn es gibt keine Nudeln mehr."

Die Reaktionen der Internetnutzer sind ganz unterschiedlich: Manche sind begeistert und bedanken sich bei der Sängerin für diese humorvollen Videos, andere sind von diesem "grotesken" Video entsetzt und wieder andere kritisieren die Einstellung der Sängerin. Wie steht ihr dazu?

Madonna: Aus diesem Grund trägt sie jetzt einen Gesichtsschleier
Auch interessant
Madonna: Aus diesem Grund trägt sie jetzt einen Gesichtsschleier
Von Martin Gerst
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen