Michael Wendler über das Ende seiner Karriere: "Es war eine Hinrichtung"

Vor etwa zwei Jahren entpuppt sich Schlagerstar Michael Wendler als Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker. Jetzt äußert sich der Sänger erstmals dazu und spricht von einer "Hinrichtung".

Vor zwei Jahren liegt dem Wendler Deutschland zu Füßen. Er und seine Frau, die 28 Jahre jüngere Laura Müller, stehen 2020 am Höhepunkt ihrer Karriere. Nicht nur, dass Michael in der "Deutschland sucht den Superstar"-Jury sitzt und das Paar eigene RTL-Dokus hat, Laura kann zahlreiche Kooperationen einheimsen.

Das Ende seiner Karriere

Doch Michael schmeißt seinen Job als Juror bei DSDS freiwillig hin, um damit gegen die Corona-Maßnahmen der bundesdeutschen Regierung zu protestieren. Infolge wird er mit seinem lebensgefährdenden Verhalten immer auffälliger.

Wie "OK!" berichtet, fällt er im Internet mit fragwürdigen Theorien zur Pandemie auf, etabliert sich als Impfgegner und bezeichnet bis heute die Pandemie, die zahllosen Menschen das Leben gekostet hat, als "Fake-Pandemie".

Michael Wendler äußert sich

Daraufhin beenden RTL und weitere Kooperationspartner:innen die Zusammenarbeit und der strahlende Stern des Schlagerstars und seiner Frau sinkt. Im YouTube-Talk mit "Silberjunge Thorsten Schulte" spricht der einstige Star über die damalige Zeit:

In der Tat ist es erschreckend, was man mit mir vor zwei Jahren gemacht hat. Es war eine Hinrichtung. Eine finanzielle und eine menschliche.

Besonders unerträglich für ihn: dass auch seine Frau Laura Müller unter den Konsequenzen für sein Verhalten leidet. Mehr dazu im Video.

Auch interessant:

Michael Wendler bei Florida-Nachbarn mehr als unbeliebt: "Es war ein Albtraum"

Schwanger? Laura Müller und Michael Wendler machen Ankündigung, die ihr Leben "für immer verändern wird"

Michael Wendler zahlt Grabstein von Mutter nicht: "Jetzt um Geld zu betteln, ist schon ein starkes Stück"

Michael Wendler bei Florida-Nachbarn mehr als unbeliebt: "Es war ein Albtraum" Michael Wendler bei Florida-Nachbarn mehr als unbeliebt: "Es war ein Albtraum"