Johnny Depp geht in Berufung gegen hartes Urteil im Heard-Prozess

Immer noch nicht zufrieden? Nachdem Amber Heards Berufungsantrag abgeschmettert wurde, geht nun auch Johnny Depp gegen das Urteil vor.

Es war der Prozess des Jahres: Der vor dem zuständigen Gericht des US-Bundesstaates Virginia Rechtsstreit zwischen Johnny Depp (59) und seiner Ex Amber Heard (36) war das Tagesthema – weltweit. Wurde Heard tatsächlich Opfer häuslicher Gewalt? Wurde Depp von seiner Ex verleumdet? Nach sechs aufreibenden Wochen entschieden die Richter Anfang Juni gegen Amber Heard. Sie muss 10 Millionen US-Dollar Schadenersatz zahlen, im Gegenzug erhält sie zwei Millionen zugesprochen.

Johnny Depp: Klarer Sieg in der ersten Runde

Doch wer geglaubt hat, dass das Thema damit vom Tisch ist, der war offensichtlich auf dem Holzweg. Denn das Paar, das 2015 geheiratet hatte und sich 2016 bereits wieder scheiden ließ, kann offensichtlich keine Ruhe geben. Bereits im Sommer hatten Heards Anwälte Berufung gegen das Urteil im Verleumdungsprozess eingelegt. Aus ihrer Sicht hätten nicht genügend Beweise für die angebliche Verleumdung des ‚Piraten der Karibik‘-Stars vorgelegen. Darüber hinaus sei ein Jurymitglied vor seiner Berufung in das Gremium nicht ausreichend überprüft worden. Wenig später ist Heard von der Bildfläche verschwunden.

Amber Heard & Johnny Depp: Krieg der Anwälte

Ein Vorwurf, dem die Anwälte Johnny Depps sofort entgegengetreten sind. Sie weisen laut ‚E! News‘ darauf hin, dass die Anwälte der gegnerischen Partei

mehr als genug Zeit hatten, bevor der Prozess begann, und während des sechswöchigen Prozesses, als mindestens zwei Ersatzgeschworene zur Verfügung standen, um die angeblichen 'neuen' Fakten zu untersuchen und zu entdecken.

Außerdem sei der Antrag von Heard zu allem Überfluss auch nicht fristgerecht eingereicht worden.

Amber Heard erzählt vor Gericht, Johnny Depp habe ihr vorgeworfen, während Dreharbeiten mit unter anderem Leonardo...

Posted by 20 Minuten on Tuesday, July 21, 2020

Johnny Depp: Nun geht auch er in Berufung

Offensichtlich will Johnny Depp die Angelegenheit nicht auf sich sitzen lassen und schießt ebenfalls gegen seine Ex zurück. Wie Bunte berichtet, hat auch er jetzt gegen das ursprüngliche Urteil Berufung eingelegt – obwohl er ja eigentlich als klarer Gewinner aus dem Prozess hervorgegangen ist. Ihm geht es um die zwei Millionen Dollar Schadenersatz, die Amber Heard zugesprochen worden sind. Nach ihrem Berufungsantrag scheint die Zahlung des Geldes für Mega-Star Depp nicht mehr infrage zu kommen.

Es bleibt also weiter spannend in Bezug auf den Fall Heard vs. Depp. Bislang ist noch nicht bekannt, ob der Prozess tatsächlich neu aufgerollt wird.

Verwendete Quellen:

>>>Bunte.de

>>>Focus.de

>>>Gala.de

Johnny Depp: Wenig Ähnlichkeit zum Cast in Verfilmung vom Prozess Depp vs. Heard Johnny Depp: Wenig Ähnlichkeit zum Cast in Verfilmung vom Prozess Depp vs. Heard