Prinzessin Diana: Dieser ehemalige US-Präsident soll Lady Di "gestalkt" haben

In einem neuen Buch behauptet der Royals-Autor Christopher Andersen, dass ein ehemalige US-Präsident einst damit geprahlt hat, er hätte mit Prinzessin Diana schlafen können.

In seinem neuen Buch The King: The Life of Charles III behauptet Christopher Andersen, dass Prinzessin Diana von keinem Geringeren als dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump umworben wurde.

Verliebt in die Prinzessin

Newsweek enthüllt, dass Lady Diana laut Andersens neuestem Buch romantische Annäherungsversuche von Trump nach dem Scheitern ihrer Ehe mit Prinz Charles abwehren musste.

Kurz nach dem tödlichen Unfall von Prinzessin Diana behauptet der ehemalige Präsident in einer Radiosendung, er hätte mit der Prinzessin schlafen können. Laut der Journalistin Selina Scott soll Trump gegenüber engen Bekannten geäußert haben, dass er es am meisten bedauere, dass sie nicht miteinander ausgegangen seien, so The Mirror.

In einem Interview in der Radioshow von Howard Stern im Jahr 2000 sagt Trump, er hätte "ohne zu zögern" mit Prinzessin Diana geschlafen, obwohl er sie als "verrückt" bezeichnet hatte. Er sagt damals:

Sie hatte die Größe, sie hatte die Schönheit, sie hatte die Haut.

Eine ungesunde Besessenheit

Scott behauptet jedoch, dass Trumps Annäherungsversuche unerwünscht gewesen seien. Angeblich habe der Wirtschaftsmogul laut Scott Prinzessin Diana "gestalkt", wie The Mirror berichtet.

Die Moderatorin sagt weiterhin, dass Trump die Wohnung von Prinzessin Diana im Kensington-Palast mit Rosen- und Orchideensträußen "bombardiert" habe, um die damals frisch geschiedene Prinzessin zu umwerben. Der Journalist glaubt, dass Trump auf der Suche nach der "ultimativen Trophäenfrau" gewesen sei.

Scott soll mit der Prinzessin zu Mittag gegessen haben, wobei Lady Diana sich besorgt über Trumps Annäherungsversuche geäußert habe. Sie soll laut der Moderatorin gesagt haben, dass Trump ihr unheimlich sei.

Gerüchte dementiert

Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen 2016 ist Trump von Piers Morgan interviewt worden. Während des Gesprächs bringt der ehemalige Good Morning Britain-Moderator die Gerüchte über Trumps "kleine Schwärmerei" für Lady Diana zur Sprache.

Trump dementiert dies und bezeichnet die Gerüchte als "völlig falsch". Er erklärt damals bei Good Morning Britain,er habe "in dieser Hinsicht kein Interesse". Allerdings sagt er auch laut TheMirror:

Ich habe sie respektiert [...] Ich habe sie einmal getroffen und ich fand sie reizend.

Verwendete Quellen:

Newsweek: 'Donald Trump ‘Aggressively Pursued’ Princess Diana After Her Divorce – Book'

The Mirror: 'Donald Trump brands Princess Diana “crazy” but says he ‘would have slept with her anyway’ in newly-surfaced audio'

The Mirror: 'Donald Trump claims he ‘could and would have slept with Princess Diana’ in bizarre comments'

The Mirror: 'Donald Trump denies saying he could have “nailed” Princess Diana just after her death'

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

"Donald würde sich für Ivanka entscheiden": Melania Trumps Schicksal ist besiegelt "Donald würde sich für Ivanka entscheiden": Melania Trumps Schicksal ist besiegelt