Die Frage aller Fragen: Was versteckte Queen Elizabeth damals unter ihrem Hochzeitskleid?

Die Tradition ist der Queen sehr wichtig. Da macht sie auch an ihrem Hochzeitstag keine Ausnahme und dennoch trägt sie unter ihrem Hochzeitskleid eine kleine Überraschung für ihren Ehemann.

Die Frage aller Fragen: Was versteckte Queen Elizabeth damals unter ihrem Hochzeitskleid?
Weiterlesen
Weiterlesen

Es ist eine echte Liebeshochzeit. Am 20. November 1947 gibt Queen Elizabeth II ihrem Philip in einer umwerfenden Zeremonie das Ja-Wort. Ein traumhafter Tag für die beiden frisch Vermählten, die sich zu diesem Zeitpunkt bereits 8 Jahre kennen.

Für diese royale Vereinigung hält sich die künftige Königin selbstverständlich an alle Vorschriften und Traditionen. Doch um ihrem Ehemann eine Freude zu machen, hat sie eine kleine Überraschung für ihn.

Etwas Neues, etwas Altes ... Etwas ganz Besonderes

Wie Paris Match berichtet, trägt die junge Elizabeth II, wie es der Brauch will, "etwas Neues, etwas Altes, etwas Geliehenes und etwas Blaues" unter ihrem wunderschönen Hochzeitskleid und zwar ein enges blaues Kleid, das aus einem Nachthemd ihrer Mutter genäht wurde.

Das Hochzeitskleid selbst ist eine elfenbeinfarbene Kreation aus Seide von Norman Hartnell. Wie es nach dem zweiten Weltkrieg wegen der Rationierung üblich ist, finanziert sie das Kleid mit Coupons.

Das modische Kunstwerk begeistert mit einer über vier Meter langen Schleppe, über 10.000 Stickereien mit Kristallen, deren Motive von dem berühmten Frühlingsgemälde von Botticelli inspiriert sind. Es zeigt die Rose des Hauses York, Orangenblüten, Jasminblüten, Pfeifenstrauch und Weizenähren.

70 Jahre getrennte Schlafzimmer

Seit ihrer Hochzeitsnacht vor über 70 Jahren haben Elizabeth und Philip aber nie wieder im gleichen Bett geschlafen. Als sie im Frühsommer 1949 in das Clarence House einziehen, haben sie nebeneinanderliegende Zimmer, die durch eine Tür miteinander verbunden sind. In der Biografie Elizabeth the Queen: The Life of a Modern Monarch von Sally Bedell wird erklärt:

Aristokratische Paare haben immer getrennte Schlafzimmer. So wird verhindert, dass man durch Schnarchen oder etwas schroffe Bewegungen der Beine gestört wird. Wenn man möchte, kann man gelegentlich sein Zimmer teilen. Es ist angenehm, die Wahl zu haben.

Seit er in den Ruhestand gegangen ist, hat Prinz Philip, der für die Queen ziemlich zurückgesteckt hat, sehr viel Zeit alleine verbracht. So soll er die meiste Zeit in einem kleinen Cottage der Wood Farm weit weg von seiner Ehefrau gelebt haben. Ist das etwa das Geheimnis eines langen Lebens und einer langen Ehe?