James Blunt: Nach verzweifeltem Hilferuf gibt es endlich Hoffnung für seinen kranken Vater
James Blunt: Nach verzweifeltem Hilferuf gibt es endlich Hoffnung für seinen kranken Vater
Weiterlesen

James Blunt: Nach verzweifeltem Hilferuf gibt es endlich Hoffnung für seinen kranken Vater

Der Vater des Popsängers James Blunt leidet an einer chronischen Nierenkrankheit. Lange Zeit musste die Familie bangen, aber jetzt gibt es endlich gute Nachrichten.

Im letzten Jahr hat der erfolgreiche Sänger James Blunt seine Single Monsters veröffentlicht. Das Musikvideo ist sehr emotional, denn darin ist der 45-Jährige mit seinem nierenkranken Vater zu sehen. James weint in dem Video echte Tränen und rührt damit seine Fans.

Nierenkrankheit im Stadium 4

Erst vor ein paar Wochen wird dann bekannt, dass James den Song für seinen Vater, einen ehemaligen Soldaten, geschrieben hat. Über sein Plattenlabel Warner verkündet der Sänger die bewegenden Hintergründe zu seiner neuen Single. "Monsters ist für meinen Vater, der an einer chronischen Nierenkrankheit im Stadium 4 leidet, also fragte ich ihn, ob er mit mir in dem Video mitspielen möchte."

James’ Vater Charles weiß seit 2018 von seiner Krankheit und wartet seitdem auf ein passendes Spenderorgan. Leider gibt es viel zu viele Menschen, die auf eine Transplantation warten. Aus lauter Verzweiflung richtet sich der Interpret von You're Beautifuldeshalb in der britischen Morning-Show Good Morning Britain an die Zuschauer und bittet sie, sich als Spender registrieren zu lassen.

Skinny Jeans dürften diese Stelle an deinem Körper kaputtmachen
Auch interessant
Skinny Jeans dürften diese Stelle an deinem Körper kaputtmachen

Charles hat Glück

Nur kurz nach der Ausstrahlung gibt die gleiche TV-Show bekannt, dass ein passender Spender für Charles gefunden ist. Ob die Niere von einem der Zuschauer stammt, ist aber aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht bekannt. Allerdings haben sich auch schon nach Erscheinen des emotionalen Musikvideos unzählige Menschen bei dem Sänger gemeldet, um ihre Hilfsbereitschaft zu signalisieren.

James selbst kommt übrigens trotz der nahen Verwandtschaft nicht als Spender in Frage. Umso glücklicher ist die Familie Blunt, dass ein anderer Spender gefunden wurde. Die Operation soll heute, am 29. Januar, stattfinden.

Von Martin Gerst
Letzte Änderung
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen