Mitarbeiter glücklich: Das Weiße Haus erblüht nach dem Auszug der Trumps zu neuem Leben

Am 20. Januar haben Donald und Melania Trump in der Folge der Amtseinführung Joe Bidens das Weiße Haus verlassen. Glaubt man Berichten von CNN, wird das ehemalige Präsidentenpaar, über das in letzter Zeit ausführlich berichtet worden ist, zumindest von niemandem aus dem Personal ernsthaft vermisst.

Mitarbeiter glücklich: Das Weiße Haus erblüht nach dem Auszug der Trumps zu neuem Leben
Weiterlesen
Weiterlesen

Ein neuer Wind weht im Weißen Haus. Seit dem Abgang von Donald und Melania Trump und der Amtseinführung Joe Bidens herrscht dort nun eine ganz andere Stimmung. Der neue Präsident der USA hat sich nicht nur entschlossen, den Leibarzt seines Vorgängers zu entlassen.

Erinnerungen an Donald auslöschen

Er verändert auch die Ausstattung des Oval Office und entledigt sich verschiedener Objekte und Gadgets, die Donald Trump wichtig gewesen sind. Seit seiner Ankunft in der Machtzentrale setzt Joe Biden alles daran, die Erinnerungen an die Präsidentschaft des Gatten von Melania Trump auszulöschen, indem er eine politische Richtung einschlägt, die sich von der seines Vorgängers völlig unterscheidet.

Während es vor der Machtübergabe vereinzelt Spannungen in der Belegschaft des Weißen Hauses gegeben hat, ist jetzt zumindest ein großer Teil des Personals erleichtert, das neue Präsidentenpaar empfangen zu können.

"Alles neu"

Eine Quelle aus dem Umfeld vertraut hierzu CNN an: "Der Ort erblüht zu neuem Leben". Gewöhnlich sagt man von allen Arten von Beziehung, dass vor allem am Anfang alles ganz wunderbar zu sein scheint. Derselbe Insider führt weiter aus:

Das ist jetzt die Zeit der Hochzeitsreise, in der alles neu erscheint.

Es bleibt nun abzuwarten, inwiefern das wiedergefundene Glück anhält. Und ob die Belegschaft des Weißen Hauses eine entspanntere Beziehung zum Präsidentenpaar Biden haben wird.

Umzug ins Weiße Haus

Der neue Präsident und eine Gattin haben bis zum Wochenende des 23. Januar mit ihrem Umzug in den Wohntrakt des Weißen Hauses gewartet. Wie CNN berichtet, hat sich der Umzug zusammen mit "den Mitgliedern der erweiterten Familie" vollzogen.

Einem Insider zufolge haben die Enkelkinder von Joe und Jill Biden bereits die Dienste des Weißen Hauses in Anspruch genommen, indem sie beispielsweise den Filmvorführraum eingeweiht haben. Auch die beiden deutschen Schäferhunde des Präsidentenpaares, Champ und Major, sind nach Washington umgezogen.

Joe Biden möchte Donald Trump vergessen machen

Als weiteren auffallenden Unterschied zu Donald Trump achtet Joe Biden darauf, dass die Belegschaft des Weißen Hauses peinlich genau die geltenden Schutzmaßnahmen und auch andere Gesundheitsvorschriften befolgt. Ein Mitglied der Belegschaft sagt CNN hierzu:

Jeder Angestellte trägt eine Maske, vor allem in der Nähe der Präsidentenfamilie.

Tragen von Mund-Nasen-Schutz

Dieselbe Quelle teilt auch mit, dass die einzelnen Personen der Biden-Familie ihre Masken allein im zweiten Stock abnehmen, wo sich die Privatwohnungen des Präsidenten, seiner Familie und seiner Gäste befinden.

Zudem darf nicht vergessen werden, dass vor dem Einzug von Joe und Jill Biden das Weiße Haus einer großen Reinigungsaktion unterzogen worden ist. Diese vom neuen Präsidenten eingeforderte Maßnahme kommt einem Schnippchenschlagen seinem Vorgänger gegenüber gleich, hat dieser doch ganz andere Hygienevorstellungen vertreten.

Biden will Impfkampagne beschleunigen

Zugleich hat angeblich der Großteil der Belegschaft des Weißen Hauses, "auch die Amtsdiener, Butler, Putzfrauen und Köche", die erste Dosis des Corona-Impfstoffes erhalten. Treffen die vor CNN gemachten Angaben eines Mitglieds der Belegschaft zu, haben verschiedene Angestellte sogar schon ihre zweite Impfdosis erhalten.

Dies unterstreicht noch einmal mehr, dass Joe Biden, der sich auch selbst hat impfen lassen, entschlossen ist, auch die landesweite Impfkampagne als solche zu beschleunigen. An einem können jetzt schon keine Zweifel mehr bestehen: Die Ära Trump gehört nun wirklich der Vergangenheit an.