Royale Unterwäsche: Warum sind Lady Dianas persönliche Dinge verbrannt worden?

Nach ihrem Tod im August 1997 verbrennt der Butler von Lady Diana, Paul Burell, ihre Kleider und ihre Unterwäsche - ganz nach dem Wunsch ihrer Familie.

Royale Unterwäsche: Warum sind Lady Dianas persönliche Dinge verbrannt worden?
Weiterlesen
Weiterlesen

Der Tod von Lady Diana in Paris versetzt die Welt 1997 in Schockstarre. Die damals 36-jährige Mutter von William und Harry wird damals weltweit betrauert und „Königin der Herzen“ genannt.

Der Preis der Berühmtheit

Dianas Familie geht es nach ihrem Tod darum, ihr Andenken zu schützen. Ihre Schwestern beauftragen in diesem Sinn Dianas Butler, ihre letzten persönlichen Dinge zu verbrennen.

Hierzu gehören Unterwäsche, ein Badeanzug, Strümpfe, Strumpfhosen und Sportbekleidung. Diese Objekte sollen durch ihre Vernichtung insbesondere den Zugriff von Fetischisten verhindern

Um auch die Grabruhe Dianas zu schützen, wird ihr Grab auf dem Gelände von Althorp House, dem Familiensitz der Spencer, streng bewacht. Davon berichtet die BBC.

Best Image

Ihr Butler ringt mit der Angst

Paul Burrell vernichtet zwar persönliche Dinge von Diana, wird aber gleichzeitig beschuldigt, mehr als 300 Objekte aus ihrem Besitz an sich genommen zu haben.

Burrell verweist darauf, dass Diana selbst ihn gebeten hat, diese Objekte zu behalten.

Wie derGuardianberichtet, kann Königin Elizabeth II. den Butler aus dieser misslichen Lage befreien. Sie erinnert sich nämlich an ein Gespräch mit Burrell nach dem Tod Dianas.

In diesem erklärt er, die Objekte vor fremden Zugriff schützen zu wollen. Mit dem Einverständnis der Königin ist jetzt auch der treue Butler wieder rein gewaschen.

Eine brisante Theorie, findet ihr hier: So würde Lady Dianas Leben heutzutage aussehen. So hat übrigens Prinz Charles auf ihr unerwartetes Scheiden aus dem Leben reagiert.