Was ist da los? Jennifer Lopez hat ihr Instagram einem Frühjahrsputz unterzogen

Bereits seit April ist J.Lo offiziell von Alex Rodriguez getrennt. Nun ist ihr Liebes-Comeback mit Ben Affleck bekannt geworden. Ist das der Grund, weshalb sie ihr Instagram aufgeräumt hat?

Was ist da los? Jennifer Lopez hat ihr Instagram einem Frühjahrsputz unterzogen
Weiterlesen
Weiterlesen

Die treuesten ihrer Fans haben es vergangenen Samstag sicher schon bemerkt. Die 52-jährige Sängerin hat eine Vielzahl ihrer Fotos auf Instagram entfernt. Was ist da los?

Ist da jemand eifersüchtig?

Bennifer 2.0. Es ist sicher das Liebes-Comeback des Jahres. Rund 20 Jahre nach ihrer Trennung zeigte sich das einstige Hollywood-Traumpaar wieder vereint. Damals nach gerade einmal zwei Jahren Beziehung ging die Beziehung Anfang 2004 in die Brüche. Ist das auch der Grund, weshalb Jenny from the Block nun fast alle ihrer Instagram-Posts von sich mit ihrem Ex-Verlobten Alex Rodriguez gelöscht hat?

Denn nicht nur das.. Sie ist ihm auch noch entfolgt. So zeigen die von ihr gelöschten Posts etwa ein Video von einem riesigen Blumenstrauß,den sie von dem ehemaligen Yankees-Spieler (46) zum Valentinstag überreicht bekommen hat, sowie Aufnahmen von den beiden, wie sie während der Amtseinführung von Präsident Joe Biden zusammen posieren.

In this Family Portrait..

Eine Schnappschüsse mit Rodriguez hat sie jedoch noch behalten. Diese zeigen ihn aber auch seine Töchter Ella und Natasha auf Familienfeiern.

Obwohl Lopez ihren Ex also desabonniert hat, folgt er ihr weiterhin und hat auch ihre gemeinsamen Instagram-Posts bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gelöscht. Wochen nachdem sie versucht hatten, ihre vergangenen Probleme aufzuarbeiten, kündigten Lopez und Rodriguez Mitte April das Ende ihrer Beziehung an. Gegenüber dem US-Magazin PEOPLE erklärten sie:

Wir haben erkannt, dass wir als Freunde besser sind und freuen uns darauf, es zu bleiben. Wir werden weiterhin zusammenarbeiten und uns bei unseren gemeinsamen Geschäften und Projekten gegenseitig unterstützen. Wir wünschen uns und den Kindern des anderen alles Gute. Aus Respekt vor ihnen ist das einzige, was wir noch zu sagen haben, dass wir allen danken möchten, die uns aufmunternde Worte geschickt haben und uns unterstützt haben.