Zickenkrieg im Weißen Haus: Melania im Kampf gegen Donald Trumps ehemalige Geliebte
Zickenkrieg im Weißen Haus: Melania im Kampf gegen Donald Trumps ehemalige Geliebte
Zickenkrieg im Weißen Haus: Melania im Kampf gegen Donald Trumps ehemalige Geliebte
Weiterlesen

Zickenkrieg im Weißen Haus: Melania im Kampf gegen Donald Trumps ehemalige Geliebte

Melania Trump steht momentan im Mittelpunkt einiger Skandale. Nachdem sie sich bei der TV-Debatte geweigert hat, eine Maske zu tragen, wird die First Lady der USA nun von der ehemaligen Geliebten ihres Mannes angegriffen.

Kurz vor den Präsidentschaftswahlen in den USA, bei denen Donald Trump gegen Joe Biden antritt, sorgt vor allem die Ehefrau des aktuellen Präsidenten für Aufsehen. Wieder einmal steht Melania Trump im Mittelpunkt einer Debatte.

Diesmal sieht sie sich mit der ehemaligen Geliebten ihres Ehemannes konfrontiert. Diese stammt aus dem Rotlichtmilieu und hatte eine Affäre mit Donald Trump, als Melania mit ihrem gemeinsamen Sohn Barron schwanger war.

Private Gespräche veröffentlicht

Stephanie Winston Wolkoff, die ehemalige Beraterin und enge Freundin von Melania, veröffentlicht kürzlich einige private Gespräche, die sie mit der First Lady geführt hat.

Neben Überlegungen zur Weihnachtsdekoration des Weißen Hauses oder der Einwanderungspolitik ihres Mannes spricht Melania Trump darin auch über die ehemalige Geliebte ihres Ehemannes, Stormy Daniels.

Melania Trump eine "eifersüchtige Tussi"?

In den Aufzeichnungen beschimpft die First Lady die Frau wortwörtlich als "Pornoschlampe". Doch damit ist die Angelegenheit nicht vom Tisch, denn auch Stormy Daniels bekommt bald darauf davon Wind und lässt es sich nicht nehmen, auf die Beleidigung der Frau ihres Ex-Liebhabers zu reagieren.

Auf Instagram postet sie ein Bild von sich, wie sie mit einem Eis auf einem Pferd sitzt. Dazu schreibt sie:

Sehe ich aus, als würde es mich einen Scheiß interessieren, was irgendeine eifersüchtige Tussi sagt, wenn es Ponys und Eis gibt?

Jeder kriegt sein Fett weg

Anschließend wendet sie sich direkt an die amerikanische Boulevardpresse TMZ, die für ihre Schlagzeilen und hautnahen Berichterstattungen bekannt ist:

Hier habt ihr eure Stellungnahme, TMZ, ihr könnt jetzt aufhören, meine Freunde anzurufen.

Den ganzen Beitrag findet ihr in dem Video zu diesem Artikel.

Von Pia Karim

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen