Pamela Anderson trennt sich von Freund: "Er ist das wahre Monster"
Pamela Anderson trennt sich von Freund: "Er ist das wahre Monster"
Weiterlesen

Pamela Anderson trennt sich von Freund: "Er ist das wahre Monster"

Zwei Jahre sind Adil Rami und Pamela Anderson ein glückliches Paar - doch jetzt gibt Pam auf Instagram überraschend die Trennung bekannt. Der Grund dafür ist das angebliche Doppelleben des Fußballers.

Am 25. Juni lässt Pamela Anderson eine Bombe platzen: Nach zwei Jahren scheinbar glücklicher Beziehung mit dem Fußballer Adil Rami, verkündet die Blondine jetzt auf Instagram das Ende der Beziehung.

Abrechnung auf Instagram

In mehreren Posts erklärt der ehemalige Baywatch-Star den Grund für die Trennung. Im ersten Beitrag schreibt sie „Es ist schwer zu akzeptieren" und erklärt daraufhin, was passiert ist.

„Am Boden zerstört," die 51-Jährige berichtet, wie sie herausfindet, dass der Mann mit dem sie ihr Leben teilt, untreu ist: „Ich wurde betrogen, dazu gebracht, zu glauben, wir würden uns lieben. Es hat mich völlig erschüttert, in den letzten Tagen herausfinden zu müssen, dass er ein Doppelleben geführt hat. Er hat sich immer über andere Spieler lustig gemacht, die Affären haben. Er nannte sie Monster. Aber er selbst hat die ganze Welt belogen. Wie ist es möglich, die Herzen zweier Frauen so sehr im Griff zu haben? Ich bin mir sicher, dass es noch mehr gab. Er ist das wahre Monster".

Momentan hat ihr Freund und Fotograf David LaChapelle sie bei sich aufgenommen, und er hatte von Anfang an kein gutes Gefühl. Pamela berichtet von der letzten schmerzhaften Begegnung ihrem Ex: „Er kam in mein Hotel. Die Security hat ihn weggebracht. Ich habe einen Bodyguard engagiert, weil ich Angst vor ihm habe. Er hat mir mehrmals wehgetan und gedroht."

Körperliche und emotionale Qualen

Verletzt berichtet sie, dass Adil Rami sie heiraten, ihren Vater treffen und sie für den Rest des Lebens lieben wollte. Nachdem sie sich 2017 bei der Formel 1 in Monaco Hals über Kopf in einander verlieben, wohnt Pamela Anderson in Marseille, weit weg von ihren Verwandten in den USA.

Heute fühlt sie sich „benutzt, verraten, verletzt" und berichtet von „der Eifersucht. Der körperlichen und emotionalen Qual. Alles war ein Spiegel seiner eigenen Taten. Ich habe zehn Mal versucht, ihn zu verlassen. Jedes Mal ist er mir gefolgt und hat behauptet, er könne ohne mich nicht leben. Er würde eine Therapie machen. Dass er mir nicht wieder wehtun würde. Er wollte, dass wir eines Tages in Malibu wohnen."

Von der Redaktion
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen