"Massive Wahlbeeinflussung": Donald Trump weist Anklage zurück

Donald Trump hat die Anklage gegen ihn wegen Fälschung von Geschäftsunterlagen in 34 Fällen bei einem Pressetermin in Mar-a-Lago zurückgewiesen. Dabei sprach der Ex-US-Präsident von "massiver Wahlbeeinflussung".

"Massive Wahlbeeinflussung": Donald Trump weist Anklage zurück
© imago/UPI Photo
"Massive Wahlbeeinflussung": Donald Trump weist Anklage zurück

Ex-US-Präsident Donald Trump (76) ist nach seiner Anhörung vor Gericht in New York City nach Mar-a-Lago, Florida, zurückgeflogen. Dort reagierte er vor der Presse auf die Anklage wegen Fälschung von Geschäftsunterlagen in 34 Fällen. Er wies diese als politisch motiviert zurück und sprach von einer "massiven Wahlbeeinflussung in einem Ausmaß, wie es unser Land noch nie gesehen" habe.

Donald Trump beteuert seine Unschuld

Außerdem erneuerte er bei dem Auftritt seine Unschuld. "Das einzige Verbrechen, das ich begangen habe, ist die furchtlose Verteidigung unserer Nation gegen diejenigen, die sie zerstören wollen", sagte er in seiner knapp halbstündigen Ansprache.

Dann erklärte er der Menge, dass sogar Leute, "die keine großen Fans" von ihm seien, gesagt hätten, dass dies "nicht passieren sollte". "Dieser Fake-Fall wurde nur vorgebracht, um die bevorstehenden Wahlen 2024 zu stören, und er sollte sofort fallen gelassen werden", so Trump laut verschiedener Medien, darunter "Sky News", weiter.

Mit Blick auf seine Anklage sagte er: "Das ist eine Verfolgung, keine Untersuchung", aber "wir halten den Kopf hoch". Außerdem fügte er hinzu: "Jeder einzelne Experte und Rechtsexperte sagte, es gebe keinen Fall. Praktisch jeder."

Anklage in New York City

Wie verschiedene US-Medien, darunter die "New York Times", berichteten, wird dem 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten vorgeworfen, in 34 Fällen Geschäftsunterlagen gefälscht zu haben. Nach Verlesung der Anklage durch die New Yorker Staatsanwaltschaft plädierte Trump am Dienstag auf "nicht schuldig".

Donald Trump, der von 2017 bis 2021 US-Präsident war, bewirbt sich erneut als Präsidentschaftskandidat seiner republikanischen Partei für die nächste US-Wahl im Jahr 2024.

Donald Trump: Hat seine Frau Melania seine Eskapaden absichtlich gedeckt? Donald Trump: Hat seine Frau Melania seine Eskapaden absichtlich gedeckt?