König Charles III.: Dieser Royal hat keinen Anspruch mehr auf den Thron

Ein Verwandter von König Charles III. hat seinen Anspruch auf den Thron verloren, da er seinen Glauben gewechselt hat.

Edward 'Eddy' Windsor, Lord Downpatrick ist ein entfernter Cousin von König Charles III. und hat keinen Anspruch mehr auf den Thron.

Wer ist Edward 'Eddy' Windsor, Lord Downpatrick?

Edward Windsor, Lord Downpatrick, ist der Enkel von Prinz Edward, Herzog von Kent, und der zweite in der Erbfolge seines Titels. Doch "Eddy", wie er liebevoll genannt wird, trifft eine Entscheidung, die seine Zukunft verändert.

Edward "Eddy" Windsor wird am 2. Dezember 1988 als Sohn des Grafen und der Gräfin von St. Andrews geboren. Wie viele königliche Kinder besucht er das Eton College und geht dann nach Oxford. Lord Downpatrick habe seine Karriere als Finanzanalyst bei JP Morgan begonnen, wie MyLondon berichtet. Derzeit arbeitet er als Modedesigner und ist Mitbegründer seines eigenen Labels FIDIR. Der Royal ist eng mit seiner Cousine Prinzessin Beatrice befreundet, die ebenfalls als Analystin arbeitet, bevor sie dann Vizepräsidentin bei Afiniti.com wird.

Verlust seines Platzes in der Thronfolge

Als Royal geboren zu sein sei laut Lord Downpatrick für ihn "reines Glück", aber er finde es ziemlich cool, dass es so ist. Mit der Verkleinerung der Monarchie durch König Charles wird die Öffentlichkeit vermutlich weniger Mitglieder der königlichen Familie auf dem Balkon des Buckingham Palace sehen. Nach Angaben von MyLondon würden nur noch hochrangige Mitglieder der Familie sich an die Öffentlichkeit wenden. Daher ist es eher unwahrscheinlich, Lord Downpatrick wieder auf dem Balkon zu sehen.

Lord Downpatrick verliert als Senior Royal seinen Platz in der Erbfolge. Er wäre nach seinem Vater der 42. in der Thronfolge gewesen. Da er jedoch in die Fußstapfen seiner Großmutter getreten und während der Regierungszeit von Königin Elizabeth II. zum römisch-katholischen Glauben übergetreten ist, kann er nicht mehr König werden.

Warum verliert er seinen Titel?

Es hat mit dem Act of Settlement von 1701 zu tun. Laut Express lege dieses Gesetz fest, dass nur Protestanten für die Thronfolge in Frage kommen. Jeder König, der eine römisch-katholische Frau heiratet, verliert ebenso seinen Platz in der Erbfolge. Als Prinz Michael von Kent die Baronin Marie-Christine von Reibnitz, eine Katholikin, 1978 heiratete, verlor er seinen Anspruch auf den Thron.

Das neue Gesetz Succession to the Crown Act von 2013 ändert jedoch unter anderem diese Regel und Prinz Michael ist sein rechtmäßiger Platz in der Thronfolge wieder anerkannt worden. Doch die Regel, dass nur Protestant:innen Recht auf den Thron haben, bleibt.

Auch interessant:

Prinz Harry: Diesem Mitglied der königlichen Familie sieht er verblüffend ähnlich

Meghan Markle: Ähnelt sie diesem Mitglied der Royal Family?

Früh übt sich: Prinz George lernt angeblich bereits, König zu sein

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

Tod der Queen: Emotionales Statement von König Charles III. Tod der Queen: Emotionales Statement von König Charles III.