Das ist Stefanie Hertels neuer... Kollege

Seit einigen Jahren moderiert Stefanie Hertel "Wenn die Musi spielt" gemeinsam mit Arnulf Prasch. Nun gibt es einen neuen Moderator an ihrer Seite.

Arnulf Prasch, 57 Jahre, ist bereits seit über zwei Jahrzehnten Gastgeber der Schlagershow "Wenn die Musi spielt". Es geht also eine Ära zu Ende, wenn sich der sympathische Moderator neuen Aufgaben in der Hörfunk- und TV-Welt widmet, so Schlager.de. Ab 21. Januar 2023 tritt ein Neuer in seine Fußstapfen: Marco Ventre, 47 Jahre. Gala beschreibt, wie sehr sich Ventre auf den neuen Job freut und zitiert ihn mit den Worten:

Ich bin außer mir vor Freude. Ich werde all meine Kraft dafür einsetzen, mit der Musi-Familie viele weitere gemeinsame Gipfelsiege feiern zu können und möchte meinem lieben Kollegen Arnulf Prasch für seine 25 'Musi'-Jahre danken. Er hat die 'Musi' zu dem gemacht, was sie heute ist.

Auch wenn die Sendung, die im ORF und MDR läuft, mit Zuschauerschwund zu kämpfen hat, bietet "Wenn die Musi spielt" Schlager vom feinsten.
Stefanie Hertel bedauert laut Gala den Abschied Praschs, freut sich jedoch auch auf die neue Zeit:

Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Marco Ventre. Seit einigen Jahren bin ich jetzt auch als Co-Moderatorin mit dabei und die Open Airs im Sommer und auch die Winter-Musi sind mir richtig ans Herz gewachsen.

Und weiter heißt es bei Gala laut einer Pressemeldung des ORF, dass Prasch seinerseits ziemlich wehmütig ist wegen des Abschieds nach so langer Zeit:

Es fällt mir nicht leicht, von der 'Musi' Abschied zu nehmen. Ich wünsche dem Format viel Erfolg für die Zukunft und vor allem das Gespür für die Menschen, die dieser Idee aus Kärnten seit Jahrzehnten folgen.

Verwendete Quellen:
Gala: "'Ich freue mich sehr' – Er ist der Neue an ihrer Seite"
Schlager.de: "Stefanie Hertel: Neuer Moderator bei 'Wenn die Musi spielt'“
Schlagerprofis.de: "STEFANIE HERTEL: 'Wenn die Musi spielt' – TV-Kritik von THOMAS KAISER"

"Unter uns": Zwei Publikumslieblinge gehen, drei kommen neu dazu "Unter uns": Zwei Publikumslieblinge gehen, drei kommen neu dazu