Coronavirus: Maximilian Arland greift Senioren mit toller Aktion unter die Arme
Coronavirus: Maximilian Arland greift Senioren mit toller Aktion unter die Arme
Weiterlesen

Coronavirus: Maximilian Arland greift Senioren mit toller Aktion unter die Arme

Der Coronavirus trifft wahrscheinlich vor allem alleinstehende Senioren ohne Familie und großen Freundeskreis besonders hart: Infizieren sie sich, nimmt die Krankheit oft einen besonders schlimmen Verlauf, sie gehören also nicht zu den Menschen, die sich viel in der Öffentlichkeit aufhalten sollten. Das weiß auch Maximilian Arland und startet deshalb eine tolle Aktion.

TV-Moderator und Sänger Maximilian Arland ist zumindest indirekt vom Coronavirus betroffen: Viele seiner Konzerte wurden mittlerweile abgesagt oder zumindest verschoben. Die freie Zeit, die er dadurch hat, möchte er nun sinnvoll nutzen.

Gute Nachrichten für Berliner Senioren

Der Entertainer wendet sich über seinen Facebook-Account direkt an die Öffentlichkeit und bietet der älteren Generation seine Hilfe in den schweren Zeiten an:

Schreibt mir hier einfach eine Nachricht. Ich wähle zufällig aus und kontaktiere euch. Schreibt mir dann einen Einkaufszettel mit dem Nötigsten und die Adresse. Ich bringe den Einkauf direkt nach Hause und stelle ihn kontaktlos vor die Tür. Für 5 Berliner Senioren übernehme ich die Kosten bis jeweils 50 EUR.

Aufruf zum Miteinander

Einige Senioren haben weder sicherlich einen Computer zu Hause noch einen Facebook-Account, aber auch daran hat der Promi gedacht und ruft dazu auf, sich auch zu melden, wenn man eine Person kennt, die sich momentan nicht unbedingt in das Getümmel eines Supermarkts stürzen sollte:

Wenn ihr also betroffen seid oder jemanden kennt, dann schreibt mir eine Nachricht und ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn ganz viele diesem Beispiel folgen würden, unter dem Motto: Zusammenhalten.

Eine wirklich schöne Idee, auf die er da gekommen ist. Noch schöner wäre es natürlich, andere würden sich an ihm ein Beispiel nehmen. Es muss ja nicht gleich der gesamte Einkauf bezahlt werden, das Tragen der Tüten bis vor die Haustür sollte viele Senioren, deren Familie vielleicht nicht um die Ecke wohnt, schon erleichtern.

Von Simone Haug

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen