Nach Ehe-Aus mit Diana: Prinz Charles in Therapie

Mentale Probleme anstatt der großen Liebesgeschichte: Nach seiner Ehe mit Diana muss Prinz Charles in eine langjährige Therapie. Was steckt dahinter?

Nach Ehe-Aus mit Diana: Prinz Charles in Therapie
Weiterlesen
Weiterlesen

Auf dem Papier war es die perfekte Liebesgeschichte: Über ihre Schwester lernte Diana mit 20 Jahren den deutlich älteren Prinz Charles kennen. Für die junge Frau und zukünftige Prinzessin war es wie ein Märchen. Sie entkam ihrer schwierigen Kindheit und heiratete den zukünftigen König von England.

Kriselnde Ehe zwischen Charles und Diana

Für Charles war die Hochzeit jedoch bei weitem nicht freiwillig. Seine eigentliche große Liebe, Camilla Parker Bowles, wurde von seiner Familie als nicht gut genug angesehen. Selbst nach der Hochzeit mit Diana 1981 trauerte der Thronfolger ihr immer noch nach. Auch deswegen ging die Ehe zwischen den beiden schnell zu Bruch.

Um mit seinem Elend besser umgehen zu können, begann Charles schon während der Ehe mit Diana, regelmäßig einen Therapeuten aufzusuchen. Zunächst begleitete ihn seine Frau sogar zu den Treffen mit Dr. McGlashan. Doch schon nach acht Sitzungen brach Diana die Behandlung ab. Charles hingegen besuchte den Doktor noch weitere 14 Jahre lang.

Therapie wegen schwerer Kindheit

Die Behandlung half ihm nicht nur dabei, mit den emotionalen Ausbrüchen von Diana umgehen zu lernen. Die Prinzessin wurde von Gefühlen der Leere und Distanziertheit gequält. Sie fürchtete, verlassen zu werden und hatte Schwierigkeiten, Beziehungen aufrechtzuerhalten. Doch die Therapie half Charles auch, mit seinem eigenen Leben zurechtzukommen.

Der Monarch wurde in seiner Jugend gemobbt. Zudem fühlte er sich von seinen Eltern verlassen und hintergangen, als diesen ihn früh auf ein Internat schickten. Während die Sitzungen es schafften, Charles Dämonen aus seinem früheren Leben zu bewältigen, konnten sie die Ehe mit Diana nicht retten. 1996 trennt sich das royale Paar - nur ein Jahr vor dem tragischen Tod der Prinzessin.

Tatsächlich ist Prinz Charles bei weitem nicht das einzige Mitglied der britischen Königsfamilie, dass mit mentalen Problemen zu kämpfen hat. Auch diese Monarchen waren bereits in Therapie.