"Ein blutrünstiger Zerstörer": Brigitte Bardot vergleicht Emmanuel Macron mit Putin

Brigitte Bardot ist seit den Ergebnissen des ersten Wahlgangs aufgebracht und lässt dies in den sozialen Netzwerken verlauten. Die Schauspielerin postete einen offenen Brief an Emmanuel Macron, in dem sie ihn mit Putin vergleicht.

Die französische Schauspielerin Brigitte Bardot, die sowohl für ihre Tierlieb als auch ihre politischen Tendenzen bekannt ist, ist mit den Ergebnissen der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen nicht einverstanden und ist sehr wütend auf Emmanuel Macron.

Da das französische Volk bald wieder zur Wahlurne gehen wird, zögerte sie nicht, einen großen Seitenhieb gegen den aktuellen Präsidenten auszusprechen und diesen mit Wladimir Putin zu vergleichen.

Brigitte Bardot schreibt einen Brief an Macron

Am Sonntag, den 10. April, konnten die Franzosen und Französinnen in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen ihre Stimme abgeben. Emmanuel Macron und Marine Le Pen stehen sich in der zweiten Runde, die für den 24. April erwartet wird, gegenüber. Der Ehemann von Brigitte Macron ging mit 27,8 % gegenüber 23,1 % für die RN-Kandidatin als Sieger hervor.

Ein Ergebnis, das die ikonische Schauspielerin Brigitte Bardot auf die Palme brachte. Kurz nach den Ergebnissen äußerte sich der 87-jährige Star auf Twitter und richtete abermals einen offenen Brief an Emmanuel Macron. Die Frau, die sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen wollte, nahm kein Blatt vor den Mund und ging mit dem Präsidenten ziemlich hart ins Gericht.

"Die Franzosen, die Sie für eine zweite Amtszeit gewählt haben, sind Opfer des Stockholm-Syndroms", schrieb sie auf Twitter und fügte hinzu: "Ihre Feigheit und Ihre Unwürdigkeit treiben Sie zu den schmutzigen Vereinbarungen, die Sie mit den Jägern treffen".

Brigitte Bardot vergleicht Macron mit Putin

Brigitte Bardot ist wütend auf Emmanuel Macron, weil er nicht genug für die Tiere tut. In ihrem Brief verglich diese ihn daher mit Wladimir Putin. "Sie sind der Putin der Natur und der Tiere, ein blutrünstiger, verachtenswerter und verpönter Zerstörer", schrieb sie.

Für die engagierte Tierrechtlerin interessierte sich der LREM-Kandidat nicht genug für die Franzosen und bezeichnete ihn als "Präsident der Dekadenz". Kurz darauf ging sie auf die Äußerungen Emmanuel Macrons ein, die während der Covid-19-Epidemie für einen Skandal sorgten.

"Und da Sie den Franzosen 'auf die Nerven gehen', sollten sie es Ihnen hundertfach zurückzahlen", schloss sie ihren Brief. Am 4. Januar hatte der Staatschef mit seinen Äußerungen gegen nicht geimpfte Menschen für Kontroversen gesorgt.

Die Ungeimpften möchte ich am liebsten ärgern", hatte er gesagt. Am Tag nach dem ersten Wahlgang entschuldigte er sich jedoch. "Die Ungeimpften ärgern, das habe ich liebevoll gesagt", erklärte er auf Reisen.

Zieht Brigitte heimlich die Strippen? Emmanuel Macron spricht Klartext Zieht Brigitte heimlich die Strippen? Emmanuel Macron spricht Klartext