Dieser Weltmeister könnte Bierhoffs Nachfolger beim DFB werden

Seit Bierhoff den Posten als Geschäftsführer Nationalmannschaften und Akademie geräumt hat, wird ein Nachfolger gesucht – und ausgiebig spekuliert.

L'abus d'alcool est dangereux pour la santé.

Jetzt taucht ein neuer Name auf – obwohl man sagen muss, dass dieser "Neue" ein alter Bekannter ist, der viele Sympathien auf sich vereint. Bisher wird Fredi Bobic, 51 Jahre, als Kandidat gehandelt.

Bierhoff hat Weg frei gemacht

Nach dem desolaten Auftreten der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2022 im Wüstenstaat Katar, ist Oliver Bierhoff zurück getreten. Der Mann, der 1996 bei der EM im Londoner Wembley-Stadion das bisher einzige Golden Goal für Deutschland erzielen kann, will einen Neustart ermöglichen.

Bisher gilt Fredi Bobic als hoffnungsvoller Kandidat. Dessen erfolgreichste Zeit als Profi erlebt der 51-Jährige beim VfB Stuttgart. Für die Schwaben ist er von 1994 bis 1999 aktiv, kann 1997 mit ihnen sogar den DFB-Pokal gewinnen. Jetzt kommt ein Weltmeister ins Spiel.

Der Name weckt Hoffnungen

"Tante Käthe" wird von Bild als weiterer Kandidat genannt: Rudi Völler. Seine Fußball-Karriere hat von 1977 bis 1996 Bestand – er spielt für die Bundesrepublik Deutschland, in Frankreich und in Italien. Laut dem Bericht der Bild wird ihm zugetraut, dass sich die schlechte Stimmung im Land wandelt, die in Bezug auf die Nationalmannschaft aktuell herrscht.

Völler ist Vize-Weltmeister geworden als er schon einmal als Teamchef in den Diensten der Fußball-Nationalmannschaft gestanden hat. Wie Bild weiß, hat er damals noch als Leverkusener Sportdirektor dem Amt zugestimmt, als der frühere DFB-Chef Mayer-Vorfelder bei einer Sitzung die Worte "Mach du es, Rudi!" gesagt hat. Der Rest ist Geschichte.

Verwendete Quellen:
Bild: "Weltmeister-Kracher beim DFB?"
sportbuzzer.de: "Bericht über Bierhoff-Nachfolge beim DFB: Rudi Völler Kandidat für Chefposten"

Nach Oliver Bierhoffs DFB-Rücktritt: So geht es bei Hansi Flick weiter Nach Oliver Bierhoffs DFB-Rücktritt: So geht es bei Hansi Flick weiter