Elizabeth II. und Harry haben mehr gemeinsam, als alle dachten

Einem neuen Buch zufolge äußerte Königin Elizabeth als junge Mutter ähnliche Wünsche wie Prinz Harry.

Der Wunsch von Prinz Harry, ein "normales Leben" zu führen, ist seit vielen Jahren bekannt. Es scheint jedoch, dass er nicht das einzige Mitglied der königlichen Familie ist, das sich ein normales Leben wünscht(e). In ihrem neuen Buch Elizabeth und Philip: A Story of Young Love, Marriage and Monarchy erforscht Dr. Tess Dunlop die tiefsten Wünsche der verstorbenen Königin.

"Ich wünschte, ich könnte mehr wie du sein"

Dr. Dunlop glaubt, dass die junge Prinzessin Elizabeth sich ein einfaches Leben für sich selbst und ihre Kinder wünschte. "Normal" war offenbar das, was die ehemalige Prinzessin sich wünschte.

Dunlop behauptet in ihrem neuen Buch, dass die Prinzessin sich Miss Eileen Parker, der Frau von Mike Parker, dem Stallburschen und Freund von Prinz Philip, anvertraut haben soll. Die zukünftige Königin soll gesagt haben:

Ich wünschte, ich könnte mehr wie du sein, Eileen.

Sie soll ihr gesagt haben, dass sie wolle, dass ihre Kinder "ein normales Leben führen können". Prinzessin Elizabeth soll ebenfalls gesagt haben:

Ich werde mich um mein Baby kümmern - nicht die Amme.

Leider ist ein bodenständiges Leben für die junge Prinzessin fast unmöglich. Anfang der 1950er Jahre muss die damalige Prinzessin Elizabeth aufgrund des schlechten Gesundheitszustands ihres Vaters, König George VI., eine viel wichtigere Rolle innerhalb der königlichen Familie übernehmen.

Sie ist deshalb nicht in der Lage, dem jetzigen König Charles und der Prinzessin Anne "eine fürsorgliche Mutter" zu sein, wie sie es sich wünscht. 1952 wird Prinzessin Elizabeth zur Königin Elizabeth II., als Charles und Anne erst 4 bzw. 2 Jahre alt sind. In ihren Memoiren fragt sich Eileen Parker jedoch, welchen Preis "eine Prinzessin wirklich zu zahlen bereit wäre", um ihre Kinder wie "normale Menschen" zu erziehen.

Selbst wenn ich König wäre, würde ich meine Einkäufe selbst erledigen"

Prinz Harry hat oft seinen Wunsch nach Normalität geäußert und erklärt, dass seine Zeit bei den Streitkräften "die glücklichsten Jahre" seines Lebens gewesen seien. In The Me You Can't See, der Apple TV+ Serie, die er gemeinsam mit Oprah Winfrey produziert, erklärt Prinz Harry, dass er immer "normal" sein wolle, "einfach Harry". Die Armee gibt ihm das Gefühl, bodenständig zu sein. Er sagt:

Ich musste die gleiche Uniform tragen wie alle anderen. Ich musste die gleiche Ausbildung absolvieren wie alle anderen auch. Ich habe ganz unten angefangen, wie jeder andere auch. Es gab keine Sonderbehandlung aufgrund meiner Herkunft.

In einem Interview mit der Autorin Angela Levin aus dem Jahr 2017 erklärt der Prinz, er sei entschlossen, ein möglichst normales Leben zu führen und er hoffe, dass seine Kinder dies auch tun können.

Er sagt weiter:

Ich kaufe selbst ein. Manchmal [...] habe ich Angst, dass mich jemand mit dem Handy fotografiert. Selbst wenn ich König wäre, würde ich meine Einkäufe selbst erledigen.

Prinz Harry tut also, was die Königin zu ihrer Zeit nicht tun kann. Im Jahr 2020 treten Prinz Harry und Meghan Markle als ranghöchste Royals zurück und bieten ihren beiden Kindern Archie und Lilibet nun eine von der Öffentlichkeit abgeschirmte Kindheit.

Verwendete Quelle:

Express: Did Queen have same dream as Harry? Young Princess Elizabeth wished for ‘ordinary life’

Queen Elizabeth II.: Veröffentlichte Sterbeurkunde enthüllt Details zum Tod Queen Elizabeth II.: Veröffentlichte Sterbeurkunde enthüllt Details zum Tod