Königin Elizabeth II. und Prinz Philip: Wie haben sie sich kennengelernt?

Königin Elizabeth II. war über 70 Jahre lang mit Philip, dem Herzog von Edinburgh, verheiratet. Doch wie beginnt ihre Liebesgeschichte eigentlich?

Königin Elizabeth II., die am längsten regierende Monarchin in der britischen Geschichte, ist gestorben und hat die Krone an ihren Sohn Charles übergeben. Während die gesamte Welt um die Monarchin trauert, hat sich Königin Elizabeth II. jetzt zu ihrem im April 2021 verstorbenen Ehemann Prinz Philip in die Krypta der St. George's Chapel in Windsor begeben. Hier ein Rückblick darauf, wie sich die beiden kennengelernt haben und wie ihre Ehe über 70 Jahre lang gehalten hat.

Die Queen ist wieder bei ihrer großen Liebe

Durch ihre Ururgroßmutter, Königin Victoria, und König Christian IX. von Dänemark verwandt, sind Königin Elizabeth II. und der Herzog von Edinburgh eigentlich Cousins und Cousinen 7. und 8. Grades. Da beide Mitglieder europäischer Königshäuser treffen sich öfter bei offiziellen Anlässen. Nicht ungewöhnlich, denn Prinz Philip ist Mitglied der Royal Navy, wirdals Engländer eingebürgert und kämpft im Zweiten Weltkrieg für England. Elizabeth lernt Philip 1934 und 1937 kennen, aber erst 1939 entwickelt sie für ihn Gefühle.

Nachdem seine Familie mit griechischen Wurzeln ins Exil gezwungen wird, verbringt Prinz Philip seine Kindheit in Frankreich und im Vereinigten Königreich, bevor er unter den Schutz seines Onkels Lord Mountbatten gestellt wird.

Früh verliebt

Lord Mountbatten, der dem britischen Königshaus nahe steht, bittet Philip, mit dem Einverständnis der Königinmutter, die beiden königlichen Prinzessinnen auf einer Reise zum Britannia Royal Naval College in Dartmouth zu begleiten, wie es auf der offiziellen Websitedes Königshauses heißt.

Die junge Prinzessin, die zu diesem Zeitpunkt erst 13 Jahre alt ist, verliebt sich in den 18-jährigen Philip auf dieser Reise. Die beiden zukünftigen Eheleute korrespondieren seitdem miteinander, treffen sich regelmäßig und treten gemeinsam auf, bis der Buckingham-Palast am 10. Juli 1947 ihre Verlobung bekannt gibt.

Heimliche Verlobung

In Wirklichkeit ist das Paar jedoch schon seit 1946 heimlich verlobt, aber König Georg VI. will bis zum 21. Geburtstag der Thronfolgerin warten, bevor er seine Zustimmung zur Heirat gibt. Im November 1947 heiratet die junge Prinzessin Elizabeth schließlich vor 2 500 Gästen und den Kameras der ganzen Welt ihren Philipp von Griechenland und Dänemark.

Am Morgen des 20. November um 11.30 Uhr nimmt die künftige Königin den Mann, den sie einige Jahre zuvor kennengelernt hatte, im Westminster Abbey zum Ehemann.

BBC darf zum ersten Mal filmen

Die Hochzeit ist das erste Mal, dass der Fernsehsender BBC die Erlaubnis erhält, ein königliches Ereignis zu filmen und live zu übertragen. Damit ebnet BBC den Weg, für alle künftigen Aufnahmen der Royal Family, wie etwa die gefilmte Krönung von Elizabeth II. einige Jahre später.

In diesem besonderen Kontext, am Ende des Zweiten Weltkriegs, wird das Ereignis als ein Fest für die zwei Millionen Brit:innen gesehen, die auf die Straßen Londons strömen, um das verheiratete Königspaar zu sehen.

Wie lange waren Königin Elizabeth II. und Prinz Philip verheiratet?

Nach einem Abendessen im Buckingham Palace zu Ehren des Brautpaares fahren Königin Elizabeth und Prinz Philip dann nach Broadlands Manor, wo sie ihre Flitterwochen verbringen, so die offizielle Internetseite des Königshauses.

Das Paar wird am 20. November 1947 im Westminster Abbey getraut und bleibt während der gesamten Regierungszeit von Königin Elizabeth II. bis zum Tod von Prinz Philip verheiratet. Dieser stirbt am 9. April 2021 in Windsor, wenige Wochen vor seinem 100. Geburtstag. Das Paar bleibt mehr als 73 Jahre lang zusammen und durchlebt gemeinsam alle Schwierigkeiten, sowohl im persönlichen als auch im politischen Bereich.

Sieben Jahrzehnte lang nicht voneinander gewichen

In sieben Jahrzehnten hat das königliche Paar vier Kinder (Charles, Anne, Andrew und Edward), acht Enkelkinder und zehn Urenkel geboren. Nach dem Tod von Prinz Philip bringt Meghan Markle die kleine Lilibet und Prinzessin Beatrice die kleine Sienna zur Welt, die elfte und zwölfte Urenkelin von Elizabeth II. und Prinz Philip.

Obwohl diese Ehe mehr als 70 Jahre dauert (sie sind das erste königliche Paar, das seine Platinhochzeit feiert), ist sie von Anfang an alles andere als einfach. Prinz Philip gehört zu einer europäischen Königsfamilie, die jedoch aus ihrem eigenen Königreich vertrieben wurde und völlig mittellos war.

Schwierige Zeiten für das junge Paar

Er ist also nur in Bezug auf seinen Stammbaum königlich, denn er ist weder wohlhabend noch regiert er. Selbst einige seiner Schwestern heiraten Prinzen, die der deutschen Nazi-Partei nahestehen, was in Kriegszeiten natürlich für einen Skandal sorgt.

Nun ist das Paar wieder vereint in der St. George's Chapel und liegt neben früheren britischen Monarchen, so wie den Eltern der Königin und Prinzessin Margaret.

Auch interessant:

Tod der Queen: Darum schafft es Prinz Harry nicht rechtzeitig

Verstorbene Queen: Prinzessin Anne schreibt Geschichte

Trauer um die Queen: Deshalb trägt Prinz George bei der Beerdigung marineblauen Anzug

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

Insider verrät: Queen will Harry und Meghan "nur sehen, wenn sie zuerst Prinz Charles treffen" Insider verrät: Queen will Harry und Meghan "nur sehen, wenn sie zuerst Prinz Charles treffen"