König Charles: Darum sind die Memoiren von Prinz Harry seine geringste Sorge

Neue Umfragen legen nahe, dass Millennials nicht mehr so optimistisch gegenüber der königlichen Familie sind wie früher, was bedeutet, dass König Charles möglicherweise härter arbeiten muss, um die jüngeren Generationen für sich zu gewinnen.

Die Memoiren von Prinz Harry, die am 10. Januar veröffentlicht werden, dürften derzeit zu den größten Sorgen gehören, die König Charles hat. Dabei sollte er sich wohl noch um ganz andere Dinge sorgen als um seinen Sohn: Untersuchungen zeigen, dass entgegen der landläufigen Meinung die Millennials mit zunehmendem Alter nicht konservativer werden, was sich in einer geringeren Unterstützung für die königliche Familie niederzuschlagen scheint.

Abnehmende Unterstützung durch jüngere Generationen

John Burn-Murdoch, Journalist bei der Financial Times, stellte fest, dass die Millennials "die mit Abstand am wenigsten konservativen 35-Jährigen in der Geschichte" sind. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Millennials im Vereinigten Königreich und in den USA um 15 Prozentpunkte weniger konservativ sind, was nach Ansicht des Journalisten mit der gemeinsamen wirtschaftlichen Notlage nach der Rezession 2008 zusammenhängen könnte.

Obwohl diese Untersuchung nichts mit der königlichen Familie an sich zu tun hat, könnte sie dennoch die Zukunft von König Charles und der Monarchie gefährden. Die Unterstützung der Generation Z und in geringerem Maße auch der Millennials für die Monarchie hat allmählich abgenommen. Und wenn die Generation Z nachzieht und an ihren liberalen Werten festhält, könnten König Charles und die Monarchie in eine existenzielle Krise geraten, so Newsweek.

Nach dem Tod von Königin Elizabeth II. waren 32 % der 18- bis 24-Jährigen immer noch der Meinung, dass die Monarchie gut für Großbritannien sei, gegenüber 27 %, die sie für schlecht hielten. 33 %, mehr als doppelt so viele wie 2015, wünschen sich ein gewähltes Staatsoberhaupt. Graham Smith, Geschäftsführer der Anti-Monarchie-Kampagnengruppe Republic, behauptet in einer Presseerklärung:

Charles und William sind keine Männer, die wir als Staatsoberhaupt wählen würden, wenn wir die Chance dazu hätten, und doch sind sie da. Wir haben Menschen an der Spitze unserer Gesellschaft, gegen die die meisten von uns in einer freien und fairen Wahl aktiv stimmen würden, weil der König und sein Erbe der Prüfung und den Herausforderungen, die mit einem solchen Wettbewerb einhergehen, nicht standhalten würden.

König Charles könnte ein steiniger Weg bevorstehen

Graham Smith sagt gegenüber Newsweek:

Die Art von Kommentaren, die die Leute über die Royals in den sozialen Medien oder in der Presse machen, hätte man vor zehn Jahren über die Königin nicht machen können.

Der König sieht sich zu Beginn seiner Regentschaft vielen Herausforderungen gegenüber, vom in Ungnade gefallenen Prinz Andrew bis hin zu Rassismus- und Kolonialismusvorwürfen.

Da Burn-Murdoch glaubt, dass die gemeinsame wirtschaftliche Not der Rezession etwas damit zu tun hat, dass die Millennials liberaler bleiben, könnte König Charles in Schwierigkeiten geraten, da die Brit:innen mit der Lebenshaltungskostenkrise konfrontiert sind. Zumal sich der König auf eine üppige Krönung vorbereitet, während sich einige Brit:innen fragen, wie sie den Rest des Winters überstehen werden. Smith glaubt:

Die Krönung hat die verfassungsrechtliche Bedeutung eines Elton-John-Konzerts.

Trotz des Anstiegs bei der Generation Z, die ein gewähltes Staatsoberhaupt wünscht, liegt die Gesamtunterstützung für die Abschaffung der Monarchie weiterhin bei 25 %. Ältere Generationen sehen die Monarchie immer noch hauptsächlich als positiv an und 60 % der Brit:innen aller Altersgruppen zusammengenommen unterstützen den König immer noch. Das bedeutet, dass die Monarchie noch einige Jahre Zeit hat, bevor der Wandel der öffentlichen Meinung zu einer echten Bedrohung für ihre Existenz wird.

Verwendete Quellen:

Newsweek: The Polling Trend That Could Bring Down King Charles' Monarchy

Republic Press Release: Myth of monarchy shattered. "Britain deserves better"

Republic Press Release: No increase in support for royals despite new king

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

König Charles und Prinz William: Sie verlieren ein weiteres enges Familienmitglied König Charles und Prinz William: Sie verlieren ein weiteres enges Familienmitglied