Trauer um die Queen: Das passiert mit ihren geliebten Tieren

Am Donnerstagnachmittag verkündet das britische Königshaus die traurige Nachricht über den Tod von Queen Elizabeth (✝96). Die Monarchin war besonders bekannt für ihr großes Herz für Tiere.

Wenige Stunden nach dem Bericht der Ärzt:innen über den kritischen Gesundheitszustand der Queen ist sie umgeben von ihrer Familie friedlich gestorben. Ihre Majestät war stets hingebungsvoll gegenüber Tieren. Sie selbst hatte viele Pferde und immer ihre Corgis um sich.

Wer kümmert sich jetzt um Candy, Muick, Sandy, Lissy und Co.?

Wohin ihre Pferde und Hunde nach dem Tod der Queen kommen, ist bislang geheimgehalten worden, so berichtet TMZ. Die 96-Jährige soll um die 100 Pferde besessen haben und nicht zu vergessen - ihre vier Hunde - zwei Corgis namens Sandy und Muick, den Cocker Spaniel Lissy und den Dorgi Candy. Bislang ist es zu Spekulationen gekommen, welcher Royal ihre Tiere bekommt.

Doch so schnell wird die Info über das Sorgerecht der Tiere nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Genau wie das Testament ihres verstorbenen Mannes Prinz Philip (✝99), soll auch das Geheimnis um ihre geliebten Tiere auf Wunsch der Königin unter Verschluss bleiben.

Es war ihr letzter Wille

Eine königliche Biografin berichtet jedoch gegenüber TMZ, dass sie glaubt, Elizabeths "Lieblingssohn" Prinz Andrew (62) erhalte einen Hund. Denn Muick sowie den bereits verstorbenen Hund Fergus, habe er ihr im vergangenen Jahr zum Trost nach dem Tod ihres Gatten geschenkt. Die Möglichkeit sei da, dass alle Vierbeiner in die Obhut von Sohn Prinz Andrew gelangen, vermutet TMZ.

Auch interessant:

Prinz Charles wird jetzt zum König von England erklärt, wann wird er gekrönt?

Royals: Darum wird Prinz George nie König werden

Queen Elizabeth: Das sind ihre letzten Worte an Prinz Philip gewesen

Royals: Queen Elizabeth heißt zwei neue Familienmitglieder willkommen Royals: Queen Elizabeth heißt zwei neue Familienmitglieder willkommen