Neue Enthüllungen im Fall Britney Spears: Gegen ihren Willen unter Drogen

Britney Spears kämpft aktuell vor Gericht gegen die Vormundschaft ihres Vaters. Nun bringt ihr ehemaliger Bodyguard erschütternde Enthüllungen zum Vorschein, die der Sängerin jedoch zugutekommen könnten.

Britney Spears: Ihr Bodyguard bricht sein Schweigen
Weiterlesen
Weiterlesen

Einen ersten Erfolg feiert Britney Spears bereits gegen ihren Vater, als sie ihren Anwalt frei wählen darf. Dennoch ist der Weg zur Freiheit für die Sängerin noch ein langer. Wieder einmal befindet sich die bald 40-Jährige vorm Gericht von L.A., um der Vormundschaft, die ihr Vater seit 2008 über sie hat, ein Ende zu bereiten.

Der ehemalige Bodyguard packt aus

Auch der ehemalige Bodyguard der Sängerin, Fernando Flores, macht nun eine erstaunliche Aussage. Angeblich soll einmal pro Woche eine Frau zu Britney Spears gekommen sein, die ihr heftige Medikamente verabreicht hat, wie die Gala berichtet:

Es war ein Cocktail aus drei antipsychotischen Medikamenten sowie Verhütungspillen. Sie verfiel dann in einen düsteren Zustand und driftete in eine Parallelwelt ab.

Doch damit nicht genug. Der Leibwächter, der über zehn Monate auf die Mutter von Sean und Jayden aufpasste, berichtet, dass Britney Spears nicht nur gegen ihren Willen unter Drogen gesetzt wurde, sondern auch abgehört wurde.

Laut Fernando Flores hörte Britneys Vater ihr Handy ab. Schockierende Aussagen über den Albtraum von Leben, das die Sängerin nun schon seit 13 Jahren führt.

Britney Spears gibt nicht auf

In dem Kampf kann sie auf die Unterstützung ihrer loyalen Fans zählen, die sogar den Hashtag "Free Britney" zur ihrer Befreiung ins Leben gerufen haben.

Sie will endlich ihre Unabhängigkeit zurückhaben und entscheiden, was sie mit ihrem Geld macht, oder ob sie ein Kind mit ihrem Freund Sam Asghari bekommen möchte. Bleibt abzuwarten, ob das Gericht zu ihren Gunsten entscheidet!